Auf keinem grünen Zweig. Über die Länge im Bauverfahren Bauland-Agrar im Grüntal.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 27. November 2019 (03:50)

Vier Jahre und es scheint kein Ende in Sicht. Das Bauverfahren im Kierlinger Grüntal wird zur Geduldsprobe für alle. Wäre das Projekt auf Anhieb realisiert worden, könnten heute wohl schon Neo-Kierlinger ihre Reihen- oder Terrassenhäuser bewohnen. Eine Horror-Vorstellung für die Nachbarn.

Gleichzeitig erlebt der Bauträger seit vier Jahren einen Albtraum: Die Baumaschinen stehen still. Statt mit Planungsarbeiten müssen sich Architekten mit dem Bürokratie-Dschungel abmühen.

Gewinner gibt es im Bauverfahren Grüntal schon längst nicht mehr. Jeder investiert Zeit, Geld, Nerven – das strapaziert. Ein „schwieriger Fall“ ist das Projekt nicht nur für die Verantwortlichen der Stadtgemeinde, auch Anrainer und Bauträger spüren die Unentschlossenheit. Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung. Und die haben beide Seiten zu tragen. Einziger Ausweg: Eine rasche Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts, das nun am Wort ist.