Ein ungleicher Wettstreit. Über die Pandemie und den Klimawandel.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 13. Januar 2021 (03:27)

Während die ganze Welt um ein Ende der Corona-Pandemie ringt, schafft es der weltweite Klimawandel fast gänzlich, aus den Schlagzeilen zu kommen. Nicht so in Klosterneuburg. Eine Stunde lang wurde das Thema im Gemeinderat heftigst diskutiert. Es ging um die Finanzierung einer jährlichen Klimabilanz, die sich – ob der durch Corona geleerten Gemeindekassa – keiner mehr leisten kann. Dabei hatten wir geneigte Zuhörer, aber manchmal den Eindruck, es liefe ein Wettstreit darüber an, was jetzt nun die größere Katastrophe wäre: die Pandemie oder der Klimawandel.

Nun, es ist wohl anzunehmen, dass wir dieses Virus in den Griff bekommen, ein Ende scheint in Sicht. Am Wochenende startet Klosterneuburg ein zweites Mal mit den Massentests. Das Impfen hat in der Stadt bereits begonnen.

Beim Klimawandel braucht es keine Massentests. Ein Blick aus dem Fenster in die Natur reicht aus, um das Ausmaß zu erkennen. Und eine Impfung gegen den Klimawandel wird wohl auch keiner erfinden. Diesen Wettstreit wird der Klimawandel gewinnen.