Ende Gelände?

Über den Kampf um das Bauprojekt Weilguni-Gründe.

Christoph Hornstein
Christoph Hornstein Erstellt am 22. September 2021 | 04:54

Was war das für ein Spektakel der politischen Einigkeit, als die ÖVP, die NEOS und die Grünen vor wenigen Monaten zur Präsentation des Bauprojekts Wiener Straße 45 luden. Was man nicht alles für grüne Ideen in das neue Wohnprojekt hineinverhandelt hätte, wie fein es wäre, dass man endlich eine Kindergartenlösung gefunden hätte, dass man Mittel und Wege zur Entsiegelung des Bodens beschreiten könne und, und, und… Und all das unter lautem Beifall aller drei Parteien, die ihre Ideen verwirklicht sahen.

Waren es Edtmayer (Grüne) und Honeder (ÖVP), die gemeinsam einen liebevollen Hochzeitstanz auf das Wiener Straßen-Parkett zauberten, sind es jetzt Bürgermeister Schmuckenschlager und Wimmer, die sich in den Haaren liegen. Ein fehlendes Verkehrskonzept lässt die Liebenden wieder auseinandergehen. Oder 1.500 Unterschriften der Anrainer?

Der grüne Schwenk wird jedenfalls zum grünen Schwank und zum Torpedo auf deren Glaubwürdigkeit.