Reduktion der netten Gesten

über angepasste Glückwunsch-Besuche

Christoph Hornstein
Christoph Hornstein Erstellt am 13. Oktober 2021 | 04:59

Wenn so mancher Ex-Kanzler ältere Polit-Kollegen unflätig als „Alte Deppen“ bezeichnet, dann ist das ein zutiefst respektloser Umgang mit der älteren Generation. Das ist vielleicht bei manchen Parteien, die im Machtrausch ihre Wurzeln vergessen, Usus, nicht aber in den Gemeinden.

Bürgermeister sind in der Regel sehr wertschätzend ihren betagten Bürgern gegenüber. Sie gratulieren – ab einem gewissen Alter – zu runden Jubiläen. Zig Stunden werden dafür aufgebracht. Die glücklichen und stolzen Gesichter, wenn der Bürgermeister sogar persönlich Blumen übergibt, lohnen diesen Aufwand.

Dass in einer Stadt wie Klosterneuburg mit ihren 30.000 Einwohnern dieses Service schwieriger ist als in einer 1.000-Seelen-Gemeinde, liegt nahe. Trotzdem schade, dass diese wertvolle Geste nun reduziert werden muss.