Klosterneuburg

Erstellt am 31. Oktober 2018, 03:16

von Christoph Hornstein

Schlam(m)assel ums Strombad. Christoph Hornstein über den Schlamm-Rechtsstreit von Stadtgemeinde und Verbund.

Mehr als fünf Jahre ist es nun her, dass aus dem Kritzendorfer Strombad eine Schlammwüste wurde. Wer dabei war und das gesehen hat, ist jetzt noch im Bann dieser Bilder. Schlammmassen in einem noch nie da gewesenen Ausmaß bedeckten die liebliche Gartenidylle, und dass man heute fast nichts mehr davon bemerkt, konnte man sich 2013 gar nicht vorstellen.

Seit dieser Zeit bewegt die Siedler und die Politik eine Frage: Wer ist schuld daran ?

Eine Naturkatastrophe im Zeichen des Klimawandels.

Das Kraftwerk Greifenstein Bauwerke, die nicht nach der Bauvorschrift gebaut wurden und daher den Durchfluss des Hochwassers hemmen.

Auch, um hier endgültig Klarheit zu bekommen, führt die Stadtgemeinde ihren Prozess mit dem Kraftwerkbetreiber durch alle Instanzen bis zur letzgültigen Entscheidung. Führt diese zum Schluss, dass das Kraftwerk keinen Einfluss auf die Schlammmassen hat, wird die Stadtgemeinde sich als Generalpächter verabschieden.

Denn eines ist sicher: Das nächste Hochwasser kommt bestimmt.