Späte Rache an jedem Zehnten. Über die möglichen Folgen einer Covid- Erkrankung.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 15. September 2021 (03:30)

„Ich kann mir nichts vorstellen, das so schlimm sein kann wie diese Hölle, die ich jetzt gerade durchmache“ – das pandemie-auslösende Virus schien für Gabriele Schuh-Edelmann überwunden zu sein. Doch Monate später meldet sich die Krankheit mit voller Wucht zurück. Schleichend und in ihrer Unbekanntheit umso tückischer. Die Diagnose für die freundliche Stimme des Rathauses fünf Monate nach der vermeintlich ausgeheilten Infektion: Post Covid.

Am Anfang der Pandemie hat man Spätfolgen gefürchtet, aber nicht gekannt. Langsam kommt das wahre Ausmaß des Virus zutage. Und es zeigt sein hässliches Gesicht mit körperlichen, psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen – statistisch trifft das jeden Zehnten. Eine „leichte Grippe“ ist das nicht.

Im Nachhinein ist man immer klüger – hier darf man die Zeit aber nicht verstreichen lassen. Oder wie Hausarzt Markus Saleh sagt: „Viele von denen, die die Impfung abgelehnt haben, wissen ja gar nicht, was ihnen noch alles bevorsteht.“