Steter Tropfen höhlt den Stein. über Hofbauers Kampf in der Causa Happyland-Sanierung.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 18. November 2020 (03:54)

Wie zu argumentieren ist, wenn hinter der Einstellungsbegründung der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Behauptung steht, es sei der Stadtgemeinde kein Schaden erwachsen, ist einem schon lange unerklärlich: Peter Hofbauer, unermüdlicher Kämpfer um die Wahrheitsfindung beim Sanierungsprojekt Happyland. Lästig, penetrant, provokant und penibel verfolgt er alleine auf weiter Flur dieses Ziel, und mit der Fortdauer dieses Vorhabens geht er auch vielen Politikern bereits ziemlich auf die Nerven.

Unbekümmert der vielen Stunden und der körperlichen Anstrengung, die der über 80-Jährige bei seinen Recherchen auf sich nimmt, beharrt er auf seiner Meinung wie ein Terrier, der seinen Knochen verteidigt.

Jetzt hat er endlich Unterstützung! Alles, was nicht auf der Bank der Stadtregierung sitzt, steht nun hinter ihm. Zumindest einen Antrag lang.

Was auch immer dieser Minderheitenantrag der Opposition bringen mag – ein Erfolg für Hofbauer ist er allemal.