Vierzehn aus einundvierzig. Über die Stadtratssitze im neuen Gemeindeparlament.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 12. Februar 2020 (03:48)

Ob jetzt jemand einen Sitz im Stadtrat hat oder nicht, ist nicht nur eine Prestigeangelegenheit. In diesem Gremium werden wichtige Entscheidungen getroffen. Und bei der Frage, wer in den Stadtrat kommt, ist die Anzahl der Stadträte entscheidend. Mit dem Partner, den sich Stefan Schmuckenschlager nun aussucht, wird diese Entscheidung nach dem Mehrheitsprinzip im Gemeinderat beschlossen. Aber wie viele werden es jetzt sein? Wieder 14?

Und genau deswegen, weil bei zehn Stadträten ein Stadtrat für die Grünen flöten geht. Dabei bedenkt der Polit-Fuchs Wimmer nicht, dass bei weniger als 14 Stadträten eine Mehrheit der ÖVP im Stadtrat herrscht. Das sollte wiederum Schmuckenschlager wollen. Bei 14 Stadtratsmandaten wäre auch noch der im Gemeinderat hoch angesehene Josef Pitschko von der FPÖ als Stadtrat dabei. Auf ihn wollen wenige verzichten. So werden es eben 14 werden. Sparen hin oder her.