Warum gerade dieser Sommer?. Über die Totalsperre der Kritzendorfer Hauptstraße.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 17. Juli 2019 (03:05)

Hauptstraße gesperrt, Serpentinen nach Hadersfeld verstopft, bleibt nur mehr der Weg über St. Andrä Wördern für den, der jenseits der Baustelle beim Amtshaus Kritzendorf wohnt und nach Klosterneuburg muss. Wir Kritzendorfer fühlen uns ein wenig im Stich gelassen, aber sehen wir doch einmal das Positive an dieser Baustelle.

„Genießen Sie den autofreien Sommer 2019 in Kritzendorf“ könnte der Slogan für die Beherbergungsbetriebe in Kritzendorf heißen. Die Straße ist ruhig geworden, man hört die Vöglein zwitschern, tempelhüpfende Kinder auf der Hauptstraße und nicht mehr die vorbeidonnernden Lkw, und vielleicht denkt sich der eine oder andere, dass Bahnfahren eine recht komfortable Art der Fortbewegung ist.

Bei aller positiven Einstellung sei schon gesagt: Diese Baustelle in den wohl heißesten Baustellensommer zu legen, war vielleicht nicht ganz so klug. Man hätte das ja auch in eine Zeit verlegen können, in der nicht in allen Straßen Fernwärmerohre verlegt werden.