Wenig Zeit für den Wahlkampf. Über die nahende Gemeinderatswahl.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 09. Januar 2020 (04:16)

Die NEOS setzen sich für ein Fairnessabkommen im Wahlkampf ein, das unter anderem beinhaltet, Wahlplakate nicht vor dem 3. Jänner aufzuhängen. Weil sie damit bei den anderen Parteien abblitzen, halten sie sich selbst auch nicht daran. In Weidling landet ein platziertes Wahlplakat im Mistkübel. An dessen vorgesehenem Platz hängt ein neues Plakat der Konkurrenz. Was bedeutet das, liebe Leute? Jawohl, der Wahlkampf ist in Klosterneuburg ausgebrochen!

Obwohl das Festhalten am frühen Wahltermin einen echten Wahlkampf ja gar nicht zulässt. Ja, früher war das anders. Monate wurden darauf verwendet, Wahlprogramme und Meinungen über Medien zu transportieren oder leider auch im Privatleben des politischen Gegners herumzustierln.

Jetzt bleiben den Politikern eben nur 20 Tage, um sich ins Rampenlicht zu stellen, und den Bürgern, sich mit so einer entscheidenden Frage wie der Mandatsaufteilung im nächsten Gemeinderat zu befassen.