Damen heuer mit guten Karten. Über die Chancen des 1. KTV in der Bundesliga.

Von Christoph Nurschinger. Erstellt am 22. Mai 2019 (02:30)

Als Klosterneuburger Tennisfan darf man sich auf eine spannende Saison gefasst machen. Während die Herren versuchen, heuer mit weniger Legionären zu agieren und dabei Schützenhilfe von der neuen Ausländerreglung der Liga bekommen — mindestens drei Österreicher müssen pro Begegnung eingesetzt werden — haben auch die Damen sich verändert. Der Kern der erfolgreichen Vorjahresmannschaft bleibt allerdings erhalten.

Letztes Jahr war das Ziel der Damen, den Klassenerhalt zu schaffen, im Endeffekt landete man zwar im unteren Play-off, konnte sich dort aber weit von den Abstiegsplätzen entfernt positionieren. Heuer geht man mit einer deutlich größeren Portion an Erfahrung in die höchste Spielklasse und man darf gespannt erwarten, ob die KTV-Damen diese auch ausspielen können.

Die Herren, eigentlich abgestiegen, aber durch Gleisdorfs Rückzug aus der Bundesliga noch in der höchsten Spielklasse vertreten, haben sich schon vor Bekanntwerden der neuen Österreicher-Regelung darauf eingeschworen, die lokalen Talente mehr zu fördern. Steigt man ab, ist das somit kein allzu großes Drama, schließlich legt man so eine bessere Basis, um langfristig ohne massive finanzielle Belastung konkurrenzfähig zu sein.