Es hat so schön begonnen. Markus Nurschinger über die verpatzte EM Qualifikation.

Von Markus Nurschinger. Erstellt am 21. September 2016 (05:47)

Mit zwei Siegen aus den ersten drei Spielen starteten die österreichischen Basketballherren in die EM-Qualifikation. Voll Euphorie hoffte das Team und auch wohl jeder österreichische Basketballfan darauf, dass das Team Austria endlich die langersehnte EM-Quali schaffen würde.

Doch es kam alles ganz anders. Denn nach dem tollen Auftaktsieg auswärts gegen Holland, der zwar bitteren aber sehr knappen Heimniederlage gegen Deutschland und dem starken Sieg gegen Dänemark wirkten die ÖBV-Herren wie ausgewechselt.

Im Heimspiel gegen die Niederlande vermisste man besonders in der zweiten Halbzeit die Offensive, kaum etwas gelang. Im entscheidenden Spiel in Bamberg verspielten die Österreicher letztlich ihre allerletzte Chance auf eine EM-Teilnahme im kommenden Jahr. Hielt man im ersten Viertel noch gut mit - 23:19 – ging die ÖBV-Auswahl im zweiten Durchgang mit 20:9 unter und konnte diesen Rückstand auch mit einer kämpferisch starken Leistung nach dem Seitenwechsel nicht mehr wett machen. Die Niederlage im letzten Gruppenspiel in Dänemark war dann eigentlich schon egal.

Doch insgesamt scheint der österreichische Basketball auf keinem schlechten Weg. Das nächste Ziel muss daher lauten: WM Qualifikation nächstes Jahr.