Mit Sieg soll der Knoten platzen. Über das völlig verpatzte erste Drittel der Hinrunde beim FCK.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 15. September 2021 (01:54)

Seit dem Auftaktsieg warten die Klosterneuburger auf ein Match, in dem die volle Punktzahl eingefahren werden kann. Vier lange Runden! In der Tabelle ist man mit nur vier Zählern mittlerweile auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Nur Ladenbach ist mit zwei Zählern noch dahinter.

Doch die Vereinsführung, allen voran Obmann Stephan Faulhammer und Trainer Mario Handl, bleiben bemerkenswert ruhig. Handl ist vom Potenzial seiner Truppe weiterhinüberzeugt. Ein Erfolg könne schon reichen, um den Knoten zum Platzen zu bringen. Und in einem hat er recht: In der Gebietsliga Nord/Nordwest kann doch ein jeder jeden schlagen.

Allerdings ist auch bekannt, dass man aus einer Negativspirale nur schwer herauskommt, wenn man drinnen hängt. Und auch bei den vielen beklagten Schiedsrichterfehlern gilt: Je weiter man hinten liegt, umso wahrscheinlicher ist, dass auch die Unparteiischen kein Mitleid kennen. Umso wichtiger ist am Freitag ein Heimsieg gegen die punktgleichen Lasseer.

Doch aufgepasst: Für den Gegner ist die Meisterschaft bislang ebenfalls extrem enttäuschend verlaufen. Dem Teufelskreis zu entrinnen, ist auch dessen großes Ziel.