Klosterneuburg

Erstellt am 07. November 2018, 02:46

von Christoph Nurschinger

Woran es den Kickern fehlt. Christoph Nurschinger über die Baustellen beim FCK.

Die Ansage der Vereinsführung vor den letzten beiden Herbstrundenspielen gegen Gablitz und Tulln ist deutlich. Man erwartet sich vier bis sechs Punkte aus den beiden Begegnungen. Punkte, die wichtig wären, um die sich breit machende Verzweiflung vor der Winterpause einzudämmen und das notwendige Selbstvertrauen noch ein bisschen aufzubauen. Der sportliche Leiter Thomas Weidinger fordert, dass die Mannschaft sich auf die Basics konzentriert und das Glück über den Kampf wieder nach Klosterneuburg bringt.

Ohne Frage ist es wichtig, in diesen Spielen noch zu punkten und den Forderungen der Vereinsführung nachzukommen, doch selbst wenn man wieder in die Spur findet, scheint das Team nicht so konkurrenzfähig wie erhofft. Die Verteidigung sieht, abgsehen von Standardsituation stabil aus und mit Johannes Mansbart sollte im Angriff auch die notwendige Präsenz vorhanden sein. Was fehlt also noch um wirklich ein ernsthaftes Wörtchen in der Gebietsliga mitreden zu können? Im Moment wirkt es so, als würde den Klosterneuburgern ein Mittelfeldmotor fehlen, der im Spiel nach vorne die maßgeblichen Akzente setzen kann, die momentan zu fehlen scheinen. Wer weiß, vielleicht gelingt es, dieses fehlende Puzzlestück im Winter zu finden.