Wullersdorf als Startschuss. Über die Chancen des FCK im Duell der Topteams.

Von Christoph Nurschinger. Erstellt am 23. September 2020 (01:06)

Die Ergebnisse gegen Wullersdorf waren in den letzten Begegnungen meistens eine eher traurige Angelegenheit für die Klosterneuburger Fußballer. 2018 verlor man im Herbst mit 0:2 und hatte kaum Zugriff auf das Spiel. 2019 setzte es zwei besonders schmerzhafte Niederlagen. Daheim verlor der FCK nach einem Gegentor in der 90. Minute mit 0:1, wohingegen die Auswärtspartie durch das Siegestor in der zweiten Minute mit 0:1 verloren ging.

Jetzt könnte Wullersdorf wieder unangenehm werden, denn wie Coach Handl betont, ist diese Elf sicher eine Kategorie stärker als die bisherigen Gegner.

Andererseits wirkt Wullersdorf aktuell eher in Schlagdistanz, als das noch in der Vorsaison der Fall war. Abgesehen vom Sieg gegen die Schlusslichter aus Sieghartskirchen konnten die Wullersdorfer bisher nämlich gegen Ladendorf, Neudorf und Prottes nur vier Zähler erspielen. Der FCK konnte aus dem selben Trio die vollen zwölf Zähler herausquetschen.

Bei einem schlechten Spielverlauf könnte Wullersdorf die FCK-Kicker durchaus auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Wenn die Klosterneuburger aber ähnlich gut spielen wie gegen Tulln, könnte Wullersdorf auch erst der Startschuss für echt Großes der Handl-Truppe in dieser Saison werden.