Falsche Tierliebe oder Überforderung?. In Kritzendorf konnte die Tierhilfe Klosterneuburg 14 Tiere sicher stellen und ins Tierheim bringen.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 19. September 2019 (03:07)
Tierhilfe
In ein Abbruchhaus wurde die Tierhilfe Klosterneuburg geschickt, um 14 Katzen in Sicherheit zu bringen.

14 Katzen, die von der Tierhilfe Klosterneuburg gesichert werden konnten: Das ist die Bilanz eines Einsatzes in einem Abbruchhaus in Kritzendorf, der die Klosterneuburger Tierfreunde knapp zwei Wochen lang auf Trapp hielt. Die Tiere wurden nun alle in das Tierheim St. Pölten gebracht und warten jetzt auf ein neues Zuhause.

Bei einer ersten Rettungsaktion konnte das Team von der Tierhilfe rund um Obfrau Angelika Fuchs bereits zehn Katzen sichern. Anfang September konnten die Tierfreunde auch die letzten vier Fellnasen aus dem Abbruchhaus in Sicherheit bringen.

Kastration verhindert Tierleid

„Die Tiere wurden noch versorgt und waren in einem nicht so schlechten Allgemeinzustand“, berichtet Fuchs. Trotzdem musste – auf Veranlassung des Tullner Amtstierarztes Christoph Hofer-Kasztler – etwas unternommen werden. Ob es durch falsch verstandene Tierliebe oder durch Überforderung so weit kam, konnte nicht eruiert werden. Auf jeden Fall war keines der Tiere kastriert, und einige wren sogar trächtig. Daher appelliert Fuchs immer wieder, dass man Katzen kastrieren lassen soll, um so Tierleid entgegenzuwirken.