Naturspektakel als Filmkulisse. Die ÖBB hat sich den Garten am Bahnhof Kritzendorf für ihre Videoserie „Gleisgeschichten“ ausgesucht.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 13. Juli 2019 (03:52)
Heindl
Dem Naturparadies am Bahnhof Kritzendorf von Edith Czernilofsky und Augustine Mühlehner widmete nun die ÖBB eine Folge ihrer Videoserie „Gleisgeschichten“.

Der Bahnhof in Kritzendorf ist wohl einer der schönsten in ganz Österreich. Dabei spielt hier weniger die Architektur als viel mehr die Natur die Hauptrolle. Das ist auch der ÖBB aufgefallen. Für ihre Videoserie „Gleisgeschichten“ suchten sie sich das Gartenparadies am Bahnsteig als Drehort aus.

„In unserer Videoserie ,Gleisgeschichten’ stellen wir außerordentliche Geschichten über Menschen mit besonderer Begeisterung für Bus und Bahn vor“, erklärt ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif das Konzept hinter der Videoserie. Im letzten Jahr wurden bereits sechs Folgen gedreht. „Und da die Gleisgeschichten so gut angekommen sind, machen wir auch 2019 weiter. Die Leidenschaft für Bus und Bahn ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst, und jede Geschichte verdient es, erzählt zu werden“, freut sich Seif über den Erfolg der kurzen Filme.

Vom Geheimtipp zur Sehenswürdigkeit

Da ist es also kein Wunder, dass die ÖBB auch auf die beiden Kritzendorferinnen Edith Czernilofsky und Augustine Mühlehner aufmerksam wurde. „Edith und Augustine verwandeln den Bahnhof Kritzendorf in eine grüne Oase. Es grünt und sprießt so üppig in den bezaubernden Gemeinschaftsgärten von Edith und Augustine am Bahnhof Kritzendorf, dass sie von einem Geheimtipp zu einer echten überregionalen Sehenswürdigkeit geworden sind“, ist Seif von dem Engagement der beiden Kritzendorferinnen begeistert.

Und weiter: „Das grüne Paradies am Bahnhof kam freilich nicht von allein. Unzählige Arbeitsstunden waren nötig, um der Natur wieder einen Raum zu geben. Dank Edith und Augustine fühlen sich jetzt aber nicht nur die Fahrgäste, die auf einem der „Bankerl“ auf den nächsten Zug warten, wohl. Zahlreiche Insekten und Reptilien haben hier einen neuen Lebensraum gefunden und zeigen, wie artenreich ein naturbelassener Garten sein kann.“

Mit dem Film ist der Bahnhof Kritzendorf nun auch österreichweit bekannt geworden und wird nun sicher noch mehr Gäste anlocken.