Freilufttheater-Tradition: Bühne frei am Klosterneuburger Rathausplatz

Erstellt am 07. Mai 2022 | 05:23
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8342436_klo18_22_100jahrenoe_herzogshut_stadtar.jpg
Im August 1936 wurde das traditionsreiche Haus, in dem sich der Gasthof „Zum Herzoghut“ befand, abgerissen. Die nun freie Fläche diente der Vergrößerung des Rathausplatzes.
Foto: Stadtarchiv
In der Gastwirtschaft „Zum Herzoghut“ wurden bis zum Ersten Weltkrieg unterschiedlichste Vorstellungen gezeigt.
Werbung

440_0900_462634_noe99logo_100jahrenoe.jpg
Foto: NOEN

Freilufttheater hat in Klosterneuburg eine lange Tradition. Seit vielen Jahren lockt die Oper Klosterneuburg Musikliebhaber jeden Sommer in die Babenbergerstadt. Ein viel breiteres Spektrum an Vorstellungen bot schon vor über hundert Jahren die Bühne in der Gastwirtschaft „Zum Herzoghut“. Bereits seit 1889 hieß es dort: Bühne frei.

Der Spielplan im „Städtischen Sommertheater“ – wie es seit einem Gemeinderatsbeschluss im August 1905 hieß – war von Beginn an von großer Vielfalt gerägt. Neben Lustspielen und Volksstücken wurden Gesangsburlesken, Einakter, Kindermärchen und Parisiana (französische Schwänke) gegeben.

Großer Beliebtheit erfreuten sich auch die Operettenklasser wie „Die Fledermaus“, „Die lustige Witwe“ oder der „Zigeunerbaron“, die in ständigem Wechsel mit Theaterneuheiten gezeigt wurden.

Gespielt wurde bei Schönwetter in der so genannten Sommerarena, bei unzureichenden Wetterlage konnte in den Theatersaal ausgewichen werden.

Ende des Theaters mit dem Beginn des Krieges

1911 stellte der Klosterneuburger Theaterverein den Antrag, auf dem Sommerturnplatz beim Gasthaus eine Sommer-Singspielhalle errichten zu dürfen. Neben der Neugestaltung des Bühnen- und Garderobenbereichs waren rund 600 Sitz- und 100 Stehplätze vorgesehen, die von Planen überdacht waren.

Spätestens mit Beginn des ersten Weltkrieges fanden die Vorstellungen des Sommertheaters ein Ende, als Gasthaus und Garten für Kriegszwecke adaptiert wurden.

Würdige Nachfolger fand das Klosterneuburger Sommertheater in den Klosterneuburger Festwochen 1927 und in den „Jedermann“-Aufführungen vor dem Stiftsportal im September 1932. In den letzten Jahren hat sich nun die Oper Klosterneuburg zu einem fixen Bestandteil des kulturellen Lebens im Sommer etabliert und lockt Jahr für Jahr zahlreiche Opern-Liebhaber vor die einmalige Kulisse des Stifts Klosterneuburgs.

Weiterlesen nach der Werbung