Kur gegen die Vergesslichkeit

Probieren Sie's doch einfach einmal aus: Klosterneuburgs Gesundheitsexperte Hademar Bankhofer gibt Tipps wie Knoblauch die "kleinen grauen Zellen" wieder in Schwung bringt.

Erstellt am 07. Dezember 2021 | 05:02
Lesezeit: 2 Min
New Image
Ein Geheimtipp von Hademar Bankhofer: Probieren Sie's doch einfach einmal aus.
Foto: Bankhofer

Keine Sorge, wenn Sie einmal einen Termin, einen Namen oder den Geburtstag eines lieben Mitmenschen vergessen haben: Das ist noch lange kein Anzeichen für eine Demenz-Erkrankung. Es gibt so viele Ursachen im Leben, die das Gehirn blockieren: Stress, Lärm, ständige seelische Belastung, Ärger, Kränkungen, aber auch Durchblutungsstörungen haben zweifelsohne einen entscheidenden negativen Einfluss auf die Gehirnarbeit.

Die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung lässt nach. Was braucht unser Gehirn, um fit zu bleiben? Es hat zwar nur zwei Prozent unseres Köpergewichts, aber es benötigt 40 Prozent des eingeatmeten Sauerstoffs. Und da das Gehirn aus etwa 70 Prozent Flüssigkeit besteht, braucht es Wasser. Der Sauerstoff und das Wasser sind wichtig, weil sie die nötigen Nährstoffe über das Blut an die Gehirnzellen heranliefern. Oft steckt hinter der Vergesslichkeit ein Nährstoffmangel. Dagegen gibt es ein höchst einfaches Rezept aus der Natur: Machen Sie mehrmals im Jahr eine Knoblauch-Kur.

Am besten drei Wochen lang oder auch länger. Jeden Tag mindestens drei Knoblauchzehen. Der Knoblauch weitet die Blutgefäße und macht sie elastisch. Knoblauch fördert die Durchblutung. Dadurch können die fürs Denken und für die geistige Fitness notwendigen Nährstoffe aus der täglichen Ernährung problemlos und rasch zu den Gehirnzellen gelangen. Und da auch Umweltschadstoffe das Denken gefährden, trifft es sich wunderbar, dass das Allicin, der Hauptwirkstoff des Knoblauchs, entgiftende Fähigkeiten hat und die Nerven kräftigt, die ja – wenn sie schwach sind - das Denken ebenfalls gehörig blockieren können. Und so wird die Knoblauch-Kur gegen die Vergesslichkeit durchgeführt:

  • Zerdrücken Sie gleich am Morgen drei geschälte Knoblauchzehen zu einem Brei.
  • Formen Sie aus der Krume vom frischen Vollkornbrot kleine Kügelchen und kneten in diese Kügelchen den zerdrückten Knoblauch ein.
  • Geben Sie die Kügelchen in eine kleine handliche Dose und nehmen Sie davon immer wieder ein paar Stück während des Tages ein. Sie werden bald die Wirkung bemerken: Knoblauch macht klüger!