„Die Stunde der Wölfe“: Klosterneuburger Autorin las aus Tondl-Buch

Birgit Mosser-Schuöcker las in der bibliothek st. martin Claudia Tondls neues Buch über ein Demenz-Projekt.

Erstellt am 21. November 2021 | 05:47
440_0008_8231696_klo46_ku_mosser.jpg
Birgit Mosser-Schuöcker las am vergangenen Freitag in der bibliothek st. martin aus ihrem historischen Roman „Die Stunde der Wölfe“.
Foto: bibliothek st. martin

Die Klosterneuburger Autorin Birgit Mosser-Schuöcker war am 12. November zu Gast in St. Martin. Sie las für die bibliothek st. martin aus ihrem neuesten Buch „Die Stunde der Wölfe“, dem dritten und letzten Band ihrer großen österreichischen Familiensaga, die die Geschichte Österreichs vom Ende der Monarchie bis zum Zweiten Weltkrieg anhand der Lebensgeschichten einiger Familien umspannt.

So stellte sie zu Beginn ihrer Lesung die wichtigsten handelnden Familien in einer Art „Familienaufstellung“ dem interessierten Publikum vor. Die danach vorgelesenen Textausschnitte dokumentierten allgemein bekannte Ereignisse zu Beginn des Nationalsozialismus in Österreich aus der Sicht einiger nun schon bekannter Personen.

Historische Fakten zugänglich machen

Mosser-Schuöcker, die neben den Romanen auch mehrere Sachbücher zur österreichischen Geschichte veröffentlichte, erklärte auf Anfrage, dass sie mit dieser österreichischen Familiensaga einem breiteren Publikum die historischen Fakten zugänglich machen wollte.

Im Anschluss an die Lesung konnten wieder Bücher angekauft werden, um sie von der Autorin signieren zu lassen. Stimmungsvoll endete die erfreulich gut besuchte Lesung beim Gespräch mit der Autorin bei einem Glas Wein und einem kleinen Imbiss im Garten der Pfarre. Die Besucherinnen und Besucher lobten das Team der bibliothek st. martin für die gelungene Veranstaltung.

Annäherung an die Vergangenheit

Eine weitere literarische Veranstaltung ist für Donnerstag (25. November) um 18.30 Uhr in Form einer szenischen Lesung im Hauptfoyer in der Babenbergerhalle angekündigt. Die Literaturedition Niederösterreich lädt zur Buchpräsentation „Klosterneuburg sagst du.“ von Claudia Tondl, mit einem Nachwort von Peter Waterhouse und Illustrationen von Andrea Fischer,

Der Band stellt das Ergebnis eines community.art.projekts in Kooperation mit dem Kunstlabor Graz, der Caritas Pflege NÖ-Ost und dem Netzwerk „Klosterneuburg Gut leben mit Demenz“ dar (die NÖN hatte berichtet)

Inspiriert durch Gespräche mit hochbetagten Klosterneuburgerinnen und Klosterneuburgern entwickelte Tondl die literarische Grundlage für das vorliegende Buch. Aus einzelnen Worten und Sätzen entsteht nach und nach ein dichtes Gewebe aus Erzählfragmenten. Dabei sind es gerade die Leerstellen und Auslassungen, die Nicht- und Wiedererkennungen in der Erinnerung, die eine Annäherung an ein vergangenes Klosterneuburg ermöglichen.

Um Anmeldung zwecks Zählkartenreservierung wird gebeten unter 02243/444-473.