Ein Schatz im Kierlingtal. Dass im „art brut center“ künstlerisch und kulinarisch kein Besucher zu kurz kommt, haben die Events von letzter Woche wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Von Thomas Török. Erstellt am 06. September 2021 (05:45)
Schatz im Kierlingtal
Ausverkaufte Plätze am Jazzbrunch: Das „Jazztrio“ um Thomas Barth, Johannes Strasser und Wolfgang Wehner (v.l.) spielte auf.
Török

Der „Kulturhügel Förderverein“ rund um Gerti Hacker und Wolfgang Wehner hat gemeinsam mit dem „Café & Bistro am Campus“ von Barbara Fischer letzte Woche so richtig aufgetrumpft. Beim Sommerfest des Fördervereins am Mittwoch und dem Jazzbrunch am Sonntag wurde gezeigt, was der Kulturhügel mit dem „art brut center“ alles drauf hat – sowohl künstlerisch als auch kulinarisch.

Am Mittwoch kamen zahlreiche Gäste und Mitglieder des Kulturhügel Fördervereins zum jährlichen Sommerfest, dem auch die Wettergötter sehr gewogen waren. Bei musikalischen Schmankerln, die bei Streichquartett und Saxofon von Klassik bis Jazz für gute Stimmung sorgten, durften die Gäste das vielseitige und leckere Angebot des Buffets vom „Café & Bistro am Campus“ genießen. Danach hatte man auch Gelegenheit, mit einem Drink durch die „galerie gugging“ zu schlendern und dabei die aktuelle Ausstellung „curated by daniel spoerri“ zu bewundern.

440_0008_8166392_klo35_32_mg_hacker.jpg
Gerti Hacker und Maria Parucki begrüßten im Namen des Kulturhügel Fördervereins die Gäste zur Eröffnung des Sommerfests.
Török

„Der Verein wurde 2016 gegründet, um das „art brut center“ zu beleben. Unsere Veranstaltungen sollen die Menschen vernetzen - Förderer, Künstler, Sammler und Mitglieder. Heute Abend möchten wir zeigen, was wir hier zu bieten haben“, erzählt Organisatorin Gerti Hacker. „Es ist natürlich auch die Gelegenheit, um allen unseren Unterstützern Danke zu sagen. Wir haben hier das große Glück, Künstler präsentieren zu dürfen, die international enorme Bekanntheit genießen“, fügt Hacker hinzu.

Verein bedankt sich mit Fest bei Unterstützern

Hackers Kollege im Vereinsvorstand, Wolfgang Wehner, organisierte zusammen mit Barbara Fischer den Jazzbrunch am Sonntag, der Tage zuvor schon ausverkauft war. Wehner, der schon lange Zeit mit Größen wie Jazz Gitti oder Rainhard Fendrich zusammen gearbeitet hat, sorgte mit seinem Jazztrio für tolle musikalische Unterhaltung. „Zu betonen bei so einer Veranstaltung ist, dass hier Musik und Speisen auf Augenhöhe nebeneinanderstehen. Die Mischung aus den Sinnesgenüssen macht‘s aus“, betont der Musiker. Die Gäste hatten außerdem kostenlosen Zutritt zu den Räumlichkeiten des Museums.

Auch bei diesem Event begeisterte Barbara Fischer mit ihrem Angebot aus dem „Café & Bistro am Campus“, bei dessen Buffet man aus einer liebevoll zusammengestellten Variation an Köstlichkeiten wählen konnte. „Wir liegen hier oben am Hügel etwas versteckt. Viele Einheimische wissen gar nicht, dass es uns gibt, oder suchen uns unseres Namens wegen unten beim IST“, erzählt Barbara Fischer, deren Lokal auch abseits der Veranstaltungen besuchbar ist.

Jedenfalls ist der Veranstaltungskalender des „art brut centers“ prall gefüllt. Schon am Samstag geht es los mit der vielversprechenden Veranstaltungsreihe „Summa Frisch“. Auch für den nächsten Jazzbrunch am 26. September gibt es schon Karten. Das „art brut center“ freut sich auf reges Interesse.