Ortsvorsteher bestätigt: Ein Johann für jeden Ort. Johann Bauer (Maria Gugging) und Johann Fanta (Kierling) im Amt bestätigt.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 15. März 2020 (03:18)

Das Kierlingtal bleibt fest in den Händen zweier Namensvettern: Johann Fanta und Johann Bauer wurden in der konstituierenden Gemeinderatssitzung als Ortsvorsteher bestätigt. Sie vertreten künftig – wie bisher – den Bürgermeister in Kierling und Maria Gugging.

Diese Aufgabe hat Johann Bauer bereits seit 7. April 1995 inne. Der Maria Gugginger ist damit der längstdienende Ortschef Klosterneuburgs. „25 Jahre, die Zeit vergeht. Ich dürft’s nicht so schlecht gemacht haben“, schmunzelt Bauer auf seine lange Amtszeit angesprochen. In die Ära Bauer sind viele Neuheiten gefallen: eine eigene Ortszeitung, Familienfest, Flohmarkt oder andere Veranstaltungen.

Bauer: „Ich möchte, dass der Ort und alles, was entstanden ist, ein Leben hat.“ Mit den verschiedenen Institutionen im Ort – IST Austria, Kulturhügel, Vereine – ist Bauer im Kontakt und ist dabei selbst längst zu einem Maria Gugginger Original geworden. Das war nicht immer so, schließlich ist der Ortsvorsteher ein „Zuagraster“. Aber: „Ich erinnere mich an die ersten Sitzungen. Von Anfang an sind alle an einem Tisch gesessen, und es hat keine Rolle gespielt, ob rot, schwarz oder zuagrast“, so Bauer. Das Miteinander möchte der Ortsvorsteher auch in den nächsten Jahren leben.

Kein Doppel-Amt für den Vorzugsstimmen-Prinz

Gute Kommunikation und Gemeinschaft stehen auch für Amtskollegen Johann Fanta im Fokus: „Die Leute rufen mich an, ich kann mit allen reden. Wir machen weiter wie bisher.“

Um Fanta hat es im Vorfeld Diskussionen gegeben: Er hätte – als einziger Ortsvorsteher – mit Platz zwei im Vorzugsstimmen-Ranking ein fixes Gemeinderats-Mandat. Ein Doppel-Amt ist für Fanta nicht vorstellbar. „Ein junger 20-Jähriger wäre so aus dem Gemeinderat raus, und ich hätte mit 64 zwei Positionen. Das hat keinen Sinn.“