Neubeginn in der Lourdesgrotte mit Kardinal. Kardinal Christoph Schönborn feierte anlässlich der Amtseinführung von Stanislaw Korzeniowski einen Festgottesdienst in der Lourdesgrotte: „Möge die Mutter Gottes helfen.“

Von Claudia Wagner. Erstellt am 06. Oktober 2019 (03:05)
NOEN
Nach der Festmesse wurden Kardinal Christoph Schönborn und Pfarrer Stanislaw Korzeniowski mit einem Gruß aus der Pfarr-Küche empfangen.

MARIA GUGGING Das Mikrofon setzte immer wieder aus, als Kardinal Christoph Schönborn die Predigt im Wallfahrtsort hielt. „Das dürfte ein Wackelkontakt sein, hoffentlich haben wir keinen Wackelkontakt zum Himmel“, schmunzelte der Ehrengast. An einer besinnlichen Stätte wie der Lourdesgrotte kann der Draht nach oben gar nicht unterbrochen sein.

„Hier ist ein Gnadenort. Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen, kommen hierher. Das ist moderne Spiritualität“, schwärmt Stanislaw Korzeniowski. Der gebürtige Pole ist seit Anfang September Pfarrmoderator und Wallfahrtsdirektor in Maria Gugging. Ihm zu Ehren kam der Kardinal in die Lourdesgrotte: Gemeinsam wurde der Neustart der Pfarre mit dem Pallottiner-Orden gefeiert. Zum Einstand richtet Schönborn seine Worte an Stanislaw: „Möge die Lourdesgrotte und die Mutter Gottes helfen, einen offenen Blick für die Armen vor unserer Tür zu haben.“

Die Festmesse nutzte der Pfarrgemeinderat, um das neue Kirchenoberhaupt offiziell zu begrüßen. Und die stellvertretende Vorsitzende wandte sich auch an den Kardinal: „Danke, dass Sie Stani zu uns geschickt haben.“ Theo Weiß hakt ein: „Jetzt haben wir unseren Stani und den geben wir nicht mehr so schnell her.“