Stift Klosterneuburg spendet erneut an Kinderhospiz. Ein würdiges Leben schwerstkranker Kinder, zu Hause bei ihren Familien, das ermöglicht Wiens mobiles Kinderhospiz und Kinderpalliativteam MOMO. Das Stift Klosterneuburg unterstützt dies bereits zum vierten Mal mit 10.000 Euro.

Von Martin Möser. Erstellt am 29. November 2018 (11:25)
Kämmerer Dr. Walter Simek, Stift Klosterneuburg, Dr. Martina Kronberger-Vollnhofer, MSc, Leitung Wiens mobiles Kinderhospiz MOMO und Propst Bernhard Backovsky, Stift Klosterneuburg bei der Übergabe der Spende.
S. Emsenhuber

Man sagt, dass Kinder alle Zeit der Welt haben, aber leider gilt das nicht für alle. Schwerkranke Kinder wünschen sich oft nichts mehr, als so lange wie möglich zu Hause, in der Geborgenheit ihrer Familie, bleiben zu können. MOMO organisiert die notwendige Unterstützung, die diese Familien für die Betreuung zu Hause benötigen. Das multiprofessionelle MOMO-Team versorgt betroffene Familien medizinisch und psychosozial.

„Mit der Diagnose einer schweren Krankheit des eigenen Kindes bricht oft eine Welt für die Familien zusammen. Lange Aufenthalte im Krankenhaus folgen und oft wünschen sich die Kinder und Eltern nichts sehnlicher, als möglichst viel zu Hause zu sein. MOMO ermöglicht diesen Familien, Zeit zu Hause zu verbringen, mit allen Unterstützungen, die sie brauchen“, so Frau Dr. Kronberger-Vollnhofer, Leiterin Wiens mobiles Kinderhospiz MOMO.

Das Angebot des mobilen Kinderhospiz MOMO ist für die Familien kostenlos. MOMO finanziert sich ausschließlich durch private Spenden und ist auf finanzielle Hilfe der Mitmenschen angewiesen.

Das Stift Klosterneuburg unterstützt auch 2018 und somit bereits zum vierten Mal, diese Einrichtung. Propst Bernhard Backovsky und Kämmerer Dr. Walter Simek überreichten am 19. November einen Spendenscheck in der Höhe von 10.000 Euro an Frau Dr. Martina Kronberger-Vollnhofer.

MOMO Spendenkonto:

Empfängerin: Caritas/Kinderhospiz MOMO

Erste Bank; IBAN: AT57 2011 1822 1426 4500