Gasthaus wurde wieder eröffnet: "Der neue Hahn im Korb". Seit 1. Oktober hat das Gasthaus „Roter Hahn“ wieder geöffnet. Kurt Nachtmann und sein Team haben viel vor.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 03. Oktober 2018 (04:00)
Heindl
Gemeinsam mit seiner Frau Elena und den beiden Söhnen Matti (l.) und Maxi hat Kurt Nachtmann vom Verein „Landleben miteinander“ den „Roten Hahn“ übernommen.

Im März 2017 schloss der „Rote Hahn“. Über ein Jahr stand das Lokal leer. Nun gibt es einen neuen Hahn im Korb. Kurt Nachtmann vom Verein „Landleben miteinander“ hat mit seinem Team das Gasthaus übernommen. Seit 1. Oktober hat es nun wieder offen.

Das Lokal wurde von dem Verein „Landleben miteinander“ übernommen. Ziel des Vereins, der keine Subventionen bekommt, ist es, Menschen, die in einer schwierigen Lebenssituation sind, unkompliziert und günstig einen Wohnraum zu vermitteln.

Neueröffnung mit neuem Konzept

So zogen auch schon die ersten neuen Bewohner in die adaptierten Zimmer ein. Alleinerziehende, Scheidungsopfer oder auch eine Witwe, die sich nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr die Wohnung alleine leisten kann – Das sind die Menschen, denen der Verein helfen will und die nun auch eine neue Heimat in Höflein gefunden haben. Neben dem Wohnraum hilft der Verein, diesen Menschen wieder auf die Füße zu kommen. So unterstützen Nachtmann und sein Team die Bewohner zum Beispiel bei Behördengängen. „Wir sind ein paar Leute, denen es am Herzen liegt, anderen zu helfen“, erklärt Nachtmann das Konzept.

Da sich beim „Roten Hahn“ eben auch ein Lokal befindet, beschloss man, dieses wieder zu eröffnen. Und das nicht nur als reines Wirtshaus. Mit der Bäckerei Rest ging Nachtmann bereits eine Kooperation ein. Ab 6.30 Uhr kann man die Waren des Höfleiner Bäckers im neuen Gasthaus kaufen. Bald soll auch ein „Frühstück to go“ in das Sortiment aufgenommen werden. Ab 7 Uhr ist dann das Kaffeehaus im ehemaligen Frühstücksraum geöffnet.

Natürlich gibt es aber auch den normalen Wirtshausbetrieb. Jeweils von 8 bis 14 Uhr und von 17 bis 22 Uhr erwarten Nachtmann und sein Team die Höfleiner mit hausgemachten Schmankerln. „Die ersten Reaktionen waren durchwegs positiv“, freut sich Nachtmann über die gute Aufnahme durch die Höfleiner für die neuen Wirtsleute.