Prächtige Premiere. Mozarts Zauberflöte in der Regie von Isabella Gregor bewirkt große Zustimmung bei Publikum und Kritik. Über 10.000 Tickets sind bereits verkauft. 2015: Comeback von Fally!

Von Ewald Baringer. Erstellt am 09. Juli 2014 (09:01)
NOEN, Lukas Beck
Dies Bildnis ist bezaubernd schön. Im edlen Rahmen des Kaiserhofs, bei Kaiserwetter und in einer ästhetisch gelungenen Inszenierung ging Mozarts Zauberflöte als erhoffter Publikumserfolg über die Bühne. Viel Beifall für das Ensemble!
KLOSTERNEUBURG / Das war ein Opernabend wie aus dem Bilderbuch: Die Premiere von Mozarts „Zauberflöte“ im Kaiserhof ging am Sonntagabend bei strahlendem Kaiserwetter über die Bühne und wurde vom Publikum mit begeistertem Beifall bedacht (siehe auch Seiten 13, 14, 15 und 64).

Intendant Michael Garschall und Kulturamtsleiter Franz Brenner haben wieder eine Produktion auf die Beine gestellt, die sich sehen lassen kann. Die profunde und einfallsreiche Inszenierung von Isabella Gregor überrascht mit viel Fantasie.

Da mutieren die wilden Tiere - sonst meist putzige Teddys – zum Vogelspinnenballett (Choreografie: Monica I. Rusu-Radmann), da werden Querverbindungen und psychologische Hintergründe schon während der Ouvertüre sichtbar.

Auf der von Hans Kudlich und Goldmund Friedl geschmackvoll, symbolreich und funktionell gestalteten Bühne und in prächtigen, von Franz Blumauer entworfenen Kostümen erfreut ein stimmiges, ausgezeichnetes Sängerensemble.

Besonders Martin Achrainer als quirliger Papageno erobert die Herzen der Opernfans, Antje Bitterlich ist eine imposante Königin der Nacht, Johannes Stermann ein würdiger Sarastro, Ilker Arcayürek ein sympathischer Tamino. Valda Wilson als Pamina, Katrin Fuchs als Papagena, nicht zu vergessen die kessen drei Damen (Simona Eisinger, Bettina Schweiger, Christiane Döcker).

Klares Bekenntnis zum Theaterfest-Standort 

Thomas Rösner leitet das bewährte Orchester der Sinonietta Baden und den von Thomas Böttcher einstudierten Chor der operklosterneuburg souverän, behutsame Tempovorgaben lassen den Stimmen ausreichenden Atem zum Phrasieren.

Die ersten Kritiken sind jedenfalls überaus positiv ausgefallen. „Ein Abend, der gefällt und Freude macht“, befindet der „Kurier“, „Zauber der Akzente“ titelt der „Standard“, über eine „Modell-Aufführung“ freut sich der „Neue Merker“.

In seiner kurzen Begrüßungsrede dankte Garschall der Stadtgemeinde Klosterneuburg für die ungebrochene Bereitschaft, sich auch in finanziell schwierigen Zeiten zur Oper zu bekennen und den Theaterfest-Standort weiterhin zu unterstützen, sowie dem Chorherrenstift als Gastgeber, dessen 900-Jahr-Jubiläum die diesjährige Produktion gewidmet ist.
Über 10.000 Tickets sind schon verkauft. Weitere Vorstellungen am 11., 12., 15., 17., 18., 23. 24. und 30. Juli sowie am 1. August (bei Schlechtwetter in der Babenbergerhalle), Kindervorstellungen am 20. und 27. Juli, jeweils 18 Uhr. Info und Karten: 02243/444-424, www.operklosterneuburg.at .

Highlight für 2015 geplant

Für 2015 kündigt Garschall einen veritablen Coup an: Star-Sopranistin Daniela Fally gibt ihr Rollendebüt als Gilda in Giuseppe „Rigoletto“! Nach 2004 (Die verkaufte Braut) und 2009 (Die Regimentstochter) kehrt die mittlerweile international gefeierte Sängerin nach Klosterneuburg zurück.