Viel Lob für Opern-Comeback in Klosterneuburg. Aufführungen sind bereits ausverkauft! Zusatzvorstellung von „La forza del destino“ am 28. Juli.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. Juli 2021 (04:26)
Brillante Preziosilla: Margarita Gritskova mit dem Ensemble der operklosterneuburg. 
Lukas Beck

Nur wenige Tage nach der von Publikum und Presse gefeierten Premiere von Giuseppe Verdis „La Forza del destino“ heißt es nun „Ausverkauft!“ für alle weiteren Vorstellungen der operklosterneuburg. Aufgrund des großen Erfolges und der enormen Kartennachfrage findet am Mittwoch, 28. Juli um 20.30 Uhr eine Zusatzvorstellung statt.

Darüber freuen sich nicht nur Intendant Michael Garschall und Geschäftsführer Franz Brenner. Auch die Medien zeigen sich sehr angetan. So schreibt etwa die Wiener Zeitung: „In der Inszenierung von Julian Roman Pölsler und dirigiert von Christoph Campestrini ist die Produktion ein Manifest der wiedererwachenden Kultur nach der Krise.“ Und setzt nach Lobeshymnen auf Margarita Gritskova („Naturgewalt“, „Prachtstimme“) und Karina Flores („wunderbar lyrisch“) fort: „Ein weiterer Pluspunkt der Aufführung sind auch in diesem Jahr das Orchester und der Dirigent Christoph Campestrini. Zumal Campestrini eine zusätzliche Meisterleistung erbracht hat, indem er die im Original ausufernde Oper kondensiert hat. Seine Klosterneuburger Fassung verzichtet auf den Maultiertreiber Trabuco ebenso wie auf manche Wiederholungen. Der Purist mag Zeter und Mordio schreien, der Opernliebhaber freut sich über eine jetzt vorandrängende Oper. Kein Grund mehr, auf die Uhr zu schauen.“

Eine kompakte und stringente Fassung

Wie Campestrini der NÖN gegenüber erläuterte, hat er das Werk tatsächlich um 50 Minuten gekürzt: „Die Idee dabei war, eine kompakte und stringente Fassung zu erstellen, die die Gesamtdauer des Opernabends inklusive Pause und Zu-und Abgang in den Kaiserhof auf unter drei Stunden bringt und dem Publikum dadurch einen überschaubaren und gut verträglichen musikalischen Sommerabend zu bereiten.“

Dies dürfte – den Reaktionen bei Publikum und Presse zufolge – durchaus gelungen sein. Bis jetzt hat sich auch das Wetter von der freundlichen Seite gezeigt, sodass nach einem Jahr corona-bedingter Opernabstinenz wieder perfekte Festivalnächte unterm Sternenhimmel im Kaiserhof des Chorherrenstifts zu erleben sind.

Christoph Campestrini, musikalischer Leiter der operklosterneuburg, hat eine gekürzte Fassung erarbeitet.  :
www.christophcampestrini.com

Liebe, Rache, Flucht, Krieg, Mord – die Ingredienzien des Bühnengeschehens sind ebenso dramatisch wie düster. Das aus vielen Kreuzen bestehende, dunkel gehaltene Bühnenbild von Hans Kudlich trägt dem Rechnung, und Regisseur Julian Pölsler (unter anderem durch Literaturverfilmungen bekannt) steuert wirkungsvolle Szenen mit Duellen, Fackeln und Feuereffekten bei. Zwar gibt es für die Liebenden kein Happy End in dieser Oper, dennoch meint Pölsler: „Es wäre schön, wenn überhaupt immer im Leben die Liebe über die Rache siegen würde!“

„Es wäre schön, wenn überhaupt immer im Leben die Liebe über die Rache siegen würde!“ Julian Pölsler, Regisseur

Ein – wenn auch utopisch anmutender – Wunsch, dem man sich nur anschließen kann.

Vergleichsweise heiter verspricht die Wiederaufnahme der vorjährigen Familienproduktion „Ohrenschmaus im Opernhaus – Tony Makkaroni kocht die schönsten Opernarien“ am Sonntag, 18. Juli zu werden, diesmal (hoffentlich) im Kaiserhof. Tony (Andy Hallwaxx), Don Basilikum (Christoph Campestrini) und Küchenfee Mulinexa (Isabella Campestrini) kehren ebenso wieder wie Florina Ilie (Sopran), Clemens Kerschbaumer (Tenor) und Lukas Johan (Bariton).

Davor (um 16 Uhr) bietet das Stift ein Special, unter anderem mit Bastelstationen, als Einstimmung an. Anmeldung erforderlich unter 02243 411-212.

Tickets für alle Aufführungen der Oper (bis 30. Juli) sowie für „Tony Makkaroni“ beim Kulturamt, 02243-444 424. Info: www.operklosterneuburg.at.

Wie berichtet, steht 2022 Giacomo Puccinis „La Bohème“ auf dem Spielplan. Der Vorverkauf startet am 10. Jänner 2022, die Vorstellungstermine stehen bereits fest: 9. (Premiere), 12. (Rotary), 14., 16., 20., 22., 26., 28. und 30. Juli sowie 3. und 5. August, jeweils 20.30 Uhr, die Oper für Kinder gibt es am 24. Juli 2022.