Kosterneuburgs Schüler sicher im Internet unterwegs. Die Mittelschule Hermannstraße nahm am „Safer Internet“-Tag teil. Bei Workshops beschäftigten sich die Schüler mit Social Media, Foto-Bearbeitung und Präventionsmaßnahmen.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 19. Februar 2020 (03:28)
Was ist wahr, was ist falsch, und wie erkenne ich bei Bildern den Unterschied? Damit beschäftigten sich Christoph, Valentin (v.l.) und ihre Schulkollegen im Workshop „Foto Retouching“.
NOEN

Immer mehr Jugendliche fühlen sich von Handys und anderen Geräten gestresst – das zeigt eine Studie der EU-Initiative „Safer Internet“. Mehr als ein Drittel der Befragten (35 Prozent) gibt an, dass ihnen die Digitalität manchmal zu viel wird. Gefahren und Chancen des Internets standen beim „Safer Internet“-Tag im Fokus. Auch in der Mittelschule Hermannstraße.

In verschiedenen Workshops beschäftigten sich die Schüler mit dem World Wide Web. Jahrgangsübergreifend erarbeiteten die Jugendlichen Themen wie Instagram, Mobbing oder das eigene Image im Netz. Der Projekttag zur sicheren Internet-Nutzung ist in der Mittelschule zum Fixpunkt geworden. Direktorin Sabine Geyrhofer erklärt: „Wir haben jedes Jahr neue Stationen, die die Schüler frei wählen können.“ Heuer neu: Ein Kriminalbeamter betreute den Workshop „Rechtsinformation und Jugendschutzgesetz“. Der Experte des Landeskriminalamts Niederösterreich präsentierte den Schülern Maßnahmen, wie sie sich vor Cyberkriminalität schützen können.

Einen weiteren Schwerpunkt setzte die Mittelschule auf Bilder im Internet: Was ist wahr, was ist falsch – und vor allem: Wie kann ich den Unterschied erkennen? Mit Argusaugen prüften die Jugendlichen die Bilder und stellten spannende Vorher-Nachher-Vergleiche auf.

Als Abschluss des Projekttags trafen sich die Klassen im Turnsaal und ließen gemeinsam ihre Workshops Revue passieren.
Geyrhofer: „Es ist wichtig, dass die Schüler nach den Workshops zusammensitzen, nochmals drüber reden und sich gegenseitig Tipps geben.“ Und einen Ratschlag hat Geyrhofer, nicht nur für den Umgang im Internet: „Sei nicht gemein. Der Punkt ist immer wichtig, auch im Schulhaus.“

Umfrage beendet

  • Werden Kinder und Jugendliche in den Schulen auf die Gefahren im Internet gut vorbereitet?