Baldige Staus auf B14: „Müssen einfach damit leben“. Die Semesterferien verhindern momentan noch das Stau-Chaos auf der B14. Das wird aber bestimmt anders werden.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 06. Februar 2019 (03:59)
Ab der OMV-Tankstelle bis zur Verjüngung der Straße von vier auf zwei Spuren ist nur mehr Stop-und-Go-Verkehr möglich. Doch die Autofahrer zeigen sich gelassen.
Hornstein

Sie ist als einzige direkte Wienverbindung die Hauptschlagader des Klosterneuburger Verkehrsnetzes: die B14. Zwischen Kahlenbergerdorf und Klosterneuburg muss nun die Straße saniert werden. Um das Ausmaß der Sanierung eindeutig abzuklären, finden nun von 1. bis 15. Februar Probebohrungen statt. Ein Probegalopp für die wirkliche Sanierung der Heiligenstädter Hangbrücke – wie sie offiziell heißt –, die sich ab Dezember 2019 zwei Jahre lang als Baustelle präsentieren wird.

Die NÖN rückte zum Lokalaugenschein aus. Montag, 4. Februar, 8 Uhr früh. Erster Arbeitstag mit der Behinderung auf der B14: Ab der OMV-Tankstelle bis zur Verjüngung der Straße von vier auf zwei Spuren ist nur mehr Stop-und-Go-Verkehr möglich. Doch die Autofahrer zeigen sich gelassen. Kein Wutausbruch, keine Hysterie.

„Wir müssen eben damit leben“, so ein Autofahrer, der im Stau steht. Und ein Zweiter: „Das ist alles gar nicht so arg, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin einfach eine halbe Stunde früher von Klosterneuburg losgefahren.“

"Im Moment noch ruhig"

Auch im Rathaus gingen bis Redaktionsschluss keine Klagen ein. „Hier ist alles ruhig, es sind keine Beschwerden eingelangt. Aufgeregte Meldungen über Staus gibt es keine. Die Ferienwoche dürfte hier als Zeitpunkt gut gewählt worden sein“, so die Pressestelle des Rathauses. Auch in den Sozialen Netzen halten sich die Beschwerden in Grenzen und auch in der NÖN-Redaktion blieb zu diesem Thema das Telefon still.

"Keine groben Staus“, meldet der Anzeigenverkauf der NÖN, der sich am Abend um 17 Uhr auf dem Weg nach Wien befand, „die entspannte Situation ist sicher den Semesterferien geschuldet.“ Der Montag nach den Semesterferien wird wohl ein besserer Gradmesser dafür sein, wie sich die Baustelle auf den Verkehr auswirkt.

Die Heiligenstädter Hangbrücke von Kahlenbergdorf bis Klosterneuburg wurde 1973 errichtet und galt damals als herausforderndes Bauprojekt. Jetzt, nach 45 Jahren, benötigt die Brücke eine Generalsanierung, die voraussichtlich von Dezember 2019 bis September 2021 dauern wird. Die aktuellen Probebohrungen werden darüber noch genaueren Aufschluss geben.