Klosterneuburgs Zukunftsträger blicken auf die Vergangenheit

35 Jahre nach der Katastrophe analysieren Schüler wichtige Facetten Tschernobyls – und was wir heute daraus lernen können.

Erstellt am 22. November 2021 | 04:55
Schüler-Ausstellung - Klosterneuburgs Zukunftsträger blicken auf die Vergangenheit
Bei der Ausstellungseröffnung in der Aula II: Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager, Klassensprecher Benedikt Ecker und seine Klassenkolleginnen Lisa Loidolt, Maria Kühberger, Olivia Heatley und Sophie Baumgartner, Klassenvorstand Edith Achleitner-Koch und Direktorin Hemma Poledna (v.l.). Foto: Wagner
Foto: Claudia Wagner

Als die Katastrophe geschah, waren sie noch lange nicht auf der Welt, aber die Auswirkungen spüren auch sie heute noch. 35 Jahre später blicken die Siebtklässler des BG/BRG Klosterneuburg zurück. Und zeigen die unterschiedlichen Facetten Tschernobyls – von der Unfallnacht über erste Maßnahmen bis hin zur Evakuierung, der radioaktiven Wolke und Zeitzeugenberichten.

Strom wie Klimakrise: Gutes Geschichtsverständnis nötig

„Ich danke euch für euer Engagement, diese Ausstellung an die Wand zu bringen“, richtet Direktorin Hemma Poledna lobende Worte an die Schüler der 7E. Atomkraft und – damit verbunden – Reaktorunfälle sind Vergangenheit und Zukunft zugleich. Poledna: „Die Frage der Stromgewinnung ist eine, die im Zusammenhang mit der Klimakrise wieder ganz aktuell ist und die uns in der Zukunft sehr beschäftigen wird.“ Und dazu benötigt es ein gutes Geschichtsverständnis.

Mit Atomenergie wird man sich in der Zukunft auseinandersetzen müssen. Mit Krisensituationen schon heute, weiß Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager: „Tschernobyl war ein Einschnitt. Die Gefahr ist nichts, was vor Grenzen zurückschreckt. Das erinnert ganz stark an jetzt, an die Pandemie. Es geht um das menschliche Verhalten im Kollektiv, und das ist die große Herausforderung unserer Gesellschaft. Deswegen passt es gut, sich heute mit Tschernobyl auseinanderzusetzen.“

Übrigens: Die gestalteten Poster sollen in einer digitalen Ausstellung zu sehen sein.