Stift Klosterneuburg empfängt wieder Besucher. Ausstellungen und Führungen nun wieder täglich. Online-Videos bleiben verfügbar.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Juni 2021 (03:56)
Im Stift Klosterneuburg stellt man sich wieder auf Besucher ein: Führungen werden täglich angeboten, die Kunstschätze und aktuellen Ausstellungen sind zu besichtigen.
Michael Zechany, Michael Zechany

Das Stift Klosterneuburg empfängt seine Besucher seit 1. Juni wieder täglich. Der Besuch des Stiftes und die Teilnahme an einer Führung durch das Haus sind stets unter Einhaltung der aktuellen Vorgaben der Covid-19-Schutzmaßnahmen für Museen möglich.

Somit erzählt der mittelalterliche Verduner Altar (1181) in eindrucksvollen Bildern wieder die Geschichte der Bibel, und der Österreichische Erzherzogshut (1616) ist in der Schatzkammer zu bestaunen. Nach dem Besuch der Ausstellung „was leid tut“ kann man bei einer Kellerführung im ältesten Weingut Österreichs mit einer Weinverkostung den Tag inspiriert ausklingen lassen.

Von der Vertreibung bis zu Trost und Hoffnung

Die Ausstellung „was leid tut“ führt anhand von sechs Kapiteln durch die Themen Vertreibung aus dem Paradies, Martyrium, Zweifel, Trauer, Reue hin zu Trost & Hoffnung. Die Gegenüberstellungen alter, klassisch moderner und zeitgenössischer Kunst eröffnen einen einzigartigen Spannungsbogen aus sieben Jahrhunderten durch die Kunst- und Kulturgeschichte. Die Ausstellung ist bis 15. November 2021 zu sehen, Führungen werden samstags und sonntags jeweils um 12 und 15 Uhr angeboten. Online-Videos geben Einblick für alle jene, die sich auf einen Besuch vorbereiten oder ihre Eindrücke vertiefen wollen: www.stift-klosterneuburg.at/ event/was-leid-tut

Faszinosum von Ruinen und verlassenen Räumen

Und in der Stiftsvinothek ist bis 5. September Fotokunst von Andreas Rhomberg zu sehen. „Past Grandeur“ spürt der Faszination von Ruinen nach. Es finden sich Bilder von Industrieruinen und Palazzi, vereinsamten, ehemals öffentlichen Einrichtungen oder Hotels ebenso wie Details aus dem Anschein nach gerade eben noch bewohnten Zimmern. Rhomberg, geboren 1977 in Dornbirn, lebt und arbeitet in Wien als Grafiker, Fotograf und DJ. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr, Samstag 9 - 17 Uhr, Sonntag 12 - 17 Uhr, feiertags geschlossen.