Stift Klosterneuburg mit guter Auslastung im Sommer. Das Stift hat eine gute Auslastung mit heimischen Gästen, wenige Ausländer.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 16. September 2020 (03:42)
Beim Besucherempfang im Stift Klosterneuburg begrüßen die Mitarbeiter mit Masken. Im Museum gilt MNS-Pflicht – das hat die heimischen Gäste aber nicht abgehalten. Die Touristen-Auslastung im Sommer 2020 ist gut.
Stift/Hanzmann

Das Stift ist immer einen Besuch wert. Auch in Ausnahmesituationen bietet das Klosterneuburger Wahrzeichen besondere Erlebnisse. Heuer in ganz speziellem Rahmen.

Im Museum begrüßen maskierte Mitarbeiter, ein Lächeln erkennt man an den Augen. Für Touristen gelten ebenso Sicherheitsmaßnahmen: „Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist während des gesamten Besuches verpflichtend sowie die Einhaltung eines Abstandes von mindestens einem Meter zu allen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben“, erklärt Sprecher Walter Hanzmann. Audioguides werden nach jedem Gebrauch desinfiziert, Desinfektionsspender stehen zur Verfügung. Führungen werden mit begrenzter Besucheranzahl abgehalten, Wege wurden angepasst, um Engstellen zu vermeiden.

Von den Regelungen ließen sich Kultursuchende im Sommer 2020 aber nicht abhalten – das Stift zieht eine für Krisenzeiten positive Bilanz. Hanzmann: „Die Auslastung ist gut, aber aufgrund einiger Grenzschließungen und der Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit für ausländische Touristen und der umfassenden Sicherheitsmaßnahmen bei Gruppenreisen nicht wie vorher.“

Die Touristen wollen heuer keine großen Anreise-Strecken auf sich nehmen – im Stift überwiegen Individualgäste aus Österreich, vor allem aus Wien und Niederösterreich. Die Anzahl an ausländischen Touristen ist gering. Hanzmann: „Der Anteil an Besuchern aus Österreich ist derzeit deutlich höher. Dem Besucher sind dabei die Kommunikation und die Sicherheit am Ausflugsziel wichtiger geworden.“

„Wird Aussicht auf rasche Erholung geben“

Wegen der Covid-Maßnahmen hat das Stift seinen Besucherbetrieb mit 13. März eingestellt und ab 1. Juni wieder stufenweise hochgefahren. Auf einen nüchternen Frühling folgte ein für Coronazeiten erfreulicher Sommer. Und die Zukunft? Sie bringt wohl weiter viele österreichische Gäste.

„Abhängig von der Dauer der Reisebeschränkungen wird vorerst der Tagestourismus überwiegen. Sobald die aktuellen Beschränkungen bei der Bewegungsfreiheit aufgehoben werden und der Wunsch nach Ausflügen und Urlaubsreisen bei den Touristen wieder besteht, wird es Aussicht auf rasche Erholung geben“, prognostiziert der Sprecher und ergänzt: „Wann der Tourist aus fernen Märkten wieder zu unseren Besuchern zählt, ist derzeit nicht abschätzbar.“

Hautnah dabei, ohne vor Ort zu sein, ist beim Online-Auftritt die Devise: Mit Kurzfilmen gibt das Stift Einblicke in die Geschichte des Hauses. Im 14-Tage-Rhythmus erscheinen neue Videos – am 18. September ein Clip über die Weidlinger Eiche.

Umfrage beendet

  • Wird im kommenden Jahr wieder "normaler" Urlaub möglich sein?