Heiliger Leopold: Von Gebeinen und Knieabdrücken

Geschichten aus dem Stift Klosterneuburg - diesmal über die Reliquien des heiligen Leopolds.

Erstellt am 05. Dezember 2021 | 11:21
Lesezeit: 1 Min
New Image
Wolfgang Christian Huber, der Kustos des Stiftes, über die Reliquien des heiligen Leopolds.
Foto: Stift Klosterneuburg

Die Reliquien des heiligen Leopold (1073-1136) wurden im Lauf der Zeit in unterschiedlichen Schreinen verwahrt. Immer wieder wechselten die Gebeine den Ort ihrer Aufbewahrung. Entweder Kriege forderten ihren Tribut oder, was einst als schön gegolten hat, wurde später als nicht mehr adäquat gesehen.

Anzeige

Wolfgang Christian Huber, der Kustos des Stiftes, erzählt über diese wechselvolle Geschichte und überrascht, wenn er den heutigen Schrein zeigt, der noch gar nicht so alt ist.

Dass die Verehrung des heiligen Leopold zu jeder Zeit große Bedeutung hatte, davon zeugen übrigens die Knieabdrücke auf dem einst verwendeten Marmosockel.