Kirchliche Feste fallen zum Schutz der Nächsten aus. Kirchliche Feste fallen aus. Mobile Priester-Seelsorge per Telefon.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 18. März 2020 (03:45)
Schütze deinen Nächsten heißt die Devise im Stift Klosterneuburg. Bis auf Weiteres sind alle Messen und Veranstaltungen abgesagt.
Wagner

Kirchliche Veranstaltungen werden aus Schutz vor dem Coronavirus abgesagt. Darunter fallen Gottesdienste, Gruppenstunden oder Taufen und Hochzeiten.
Heindl

Die Uhr schlägt elf. An jedem anderen Sonntag hätten die Kirchenglocken den Gottesdienst eingeläutet. Doch nichts ist, wie es immer war. Es herrscht gähnende Leere, der Stiftsplatz ist verlassen, die Kirche mucksmäuschenstill. Ein Gitter riegelt Altarraum und Bänke ab. „Alle Messen abgesagt“ steht fett gedruckt am Aushang – die Corona-Schutzmaßnahmen haben das Stift Klosterneuburg erreicht.

„Selbstschutz und Schutz für Mitmenschen ist im Sinne der Nächstenliebe“, betont Sprecher Walter Hanzmann, „die Maßnahmen sind gezwungenermaßen notwendig, um Ansteckungen zu vermeiden.“ Gebete in der Kirche sind weiterhin erlaubt, größere Versammlungen nicht mehr. Gläubige müssen auf kirchliche Veranstaltungen verzichten – darunter fallen Messen, Senioren- oder Gruppentreffen, Hochzeiten oder Taufen. Erstkommunion und Firmung in der Stiftskirche werden voraussichtlich verlegt. Nur Begräbnisse finden in den kommenden Wochen statt – ebenso mit Einschränkungen, nämlich nur im Freien und im kleinen Rahmen.

„Die Priester sind angehalten, ihre Schäfchen, von denen sie wissen, dass sie einen Ansprechpartner brauchen, telefonisch zu kontaktieren.“ Walter Hanzmann, Sprecher des Stifts Klosterneuburg

Die Kirche dient vielen als Auffangnetz. In Krisenzeiten ist das wichtiger denn je. „Die Priester sind angehalten, Schäfchen, von denen sie wissen, dass sie einen Ansprechpartner brauchen, telefonisch zu kontaktieren“, schildert Hanzmann die Vorgaben – mobile Seelsorge statt Vereinsamung und Abschottung. Und: „In diesen Zeiten braucht es Zusammenhalt und Verständnis füreinander.“

Die Gemeinschaft soll bestehen bleiben, nur eben ein bisschen auf Distanz gehen. Die Chorherren machen es vor: „Im Speisesaal wurde beispielsweise jeder zweite Sessel entfernt. Die älteren Mitbrüder ziehen sich zurück und werden in ihren Zimmern versorgt“, erzählt der Stiftssprecher.

Für die Mitarbeiter hat das Stift Klosterneuburg ebenso Vorkehrungen getroffen: Die Arbeit ist auf das Wesentliche reduziert. In der Liegenschafts- und Hausverwaltung findet kein persönlicher Parteienverkehr statt, der Museumsbetrieb ist bis vorläufig 3. April geschlossen. Die Abteilungen laufen auf Sparmodus.

Ein neues Angebot hat die Vinothek parat: Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, kommt der Berg zum Propheten – frei nach der Bibel liefert der Weinshop bis Ostern ab 12 Flaschen gratis. „Nachdem unsere Vinothek geschlossen ist, wollen wir Ihnen trotzdem die Möglichkeit geben, auf unser aller Gesundheit anzustoßen. Gerade jetzt ist es wichtiger denn je, Humor und gute Laune nicht zu verlieren“, heißt es im Newsletter.