Klosterneuburg erlebte Festsitzung der Partnerstädte

Die erste Festsitzung nach der Corona-Pause stand ganz unter dem Motto der Städtepartnerschaft zwischen Klosterneuburg und Göppingen.

Erstellt am 20. November 2021 | 05:33
440_0008_8232188_klo46_20_kl_festsitzung_2021_c_stadtgem.jpg
30 verdiente Bürger der Stadt erhielten bei der letzten Festsitzung Auszeichnungen. Die Partnerschaft mit der Stadt Göppingen stand im Mittelpunkt des Festaktes.
Foto: Foto Grünzweig/Zibuschka

Nach pandemiebedingter Pause ging Anfang November unter strengen 2G-Auflagen der festliche Höhepunkt des politischen Jahreskreises in der Babenbergerhalle über die Bühne. Im Rahmen der diesjährigen Festsitzung wurden 30 Klosterneuburger Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie der Oberbürgermeister a. D. aus Göppingen geehrt.

440_0008_8232189_klo46_20_kl_gemaelde50jahrestaedtepartn.jpg
Friedrich „Itze“ Grünzweig steuerte dieses Kunstwerk zu Ehren der 50. Festsitzung bei.
Foto Grünzweig/Zibuschka

Neben einer Delegation aus der Partnerstadt Göppingen, an ihrer Spitze Oberbürgermeister Alexander Mayer und Oberbürgermeister a. D. Guido Till, wohnten zahlreiche Ehrengäste aus den Bereichen Politik, Einsatzkräfte, Wirtschaft und Bildung der Veranstaltung bei. Der Schwerpunkt der Festsitzung 2021 lag auf der Würdigung der Verdienste während der Corona-Pandemie.

Darüber hinaus wurde die schon 50 Jahre bestehende Partnerschaft zwischen Klosterneuburg und der schwäbischen Stadt Göppingen gewürdigt, in Form einer Podiumsdiskussion, der Vorführung des Imagefilms von Göppingen und einer speziellen Videoversion des TV-Klassikers „Dingsda“. Schüler der VS Anton-Bruckner-Gasse erklärten Begriffe wie Partnerstadt, Bürgermeister und Oberbürgermeister oder die Heilige Agnes zum Mitraten.

Der bekannte Klosterneuburger Kulturpreisträger Friedrich „Itze“ Grünzweig hat speziell für dieses Jubiläum ein Kunstwerk beigesteuert, auf dem die Heilige Agnes als Symbol der Partnerschaft dargestellt ist.

Hinweis: Die NÖN stellt ab nächster Woche alle 30 ausgezeichneten Klosterneuburger auf der Personalia-Seite der Printausgabe vor.