Kridoopen 2022: „Namasté – das Leben is’ sche“

Erstellt am 04. August 2022 | 05:05
Lesezeit: 3 Min
Nach zwei Jahren ohne Fest in der gewohnten Form strömten nun die Besucher wieder in das Strombad Kritzendorf.
Werbung

Lange mussten die Strombadler und die zahlreichen Besucher, die das Kridoopen immer anzieht warten. 2019 war noch Normalbetrieb. 2020 fiel das Fest ganz aus. 2021 gab es dann eine abgespeckte Version mit einem Konzert mit Zugangskontrolle. Jetzt feierte das Kridoopen ein fulminantes Comeback – auch mit ein paar Änderungen.

Ein breites Spektrum an Attraktionen auf der Strandwiese, offene Gärten, die mit den unterschiedlichsten Darbietung in die hinteren Ecken des Strombads locken und natürlich ein Abschlusskonzert, das dem Tag das Krönchen aufsetzt – das ist das altbewährte und heiß geliebte Konzept des Kridoopens. Dem sind die Veranstalter auch heuer wieder treu geblieben. Allerdings mit ein paar Extras, die sehr gut von den Besuchern aufgenommen wurden.

Laufsteg statt Strandwiese

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr waren die beiden Filme, die einen weiten Bogen über die Geschichte des Strombads spannten. Zum einen gab es mit „Juli 1927 Kritzendorf“ – zur Verfügung gestellt von Nikolaus Jantsch – eine Uraufführung aus dem letzten Jahrhundert. Zum anderen feierte „Kridoopen Story – Der Film“ seine Premiere bei dem Fest.

Wie das Lebensgefühl unter den Strombadlern und im Strombad Kritzendorf ist, konnte man bei der Modenschau gewinnen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Frieden“ über den Laufsteg ging. Die Models haben alle eine enge Bindung zum Strombad. Organisiert wurde die Show von Ella und Hanna. Und Ella eröffnet den Reigen an bunten Gewändern, Tüchern und Schirmen mit dem einfachen Mantra: „Namasté, das Leben is’ sche“.

Historische Seiten des Strombades

Einen historischen Blick hinter die Kulissen gab es auch bei der Hütten-Reparatur-Werkstatt. Eine Gruppe von Architekten brachten dabei Wissenswertes rund um Renovierung oder Neuinterpretation rund um die historische Anlage vor. Eine der Frage war dabei, welche Materialien sich überhaupt für die Verwendung im Strombad eignen.

Ein Bauwerk, bei dem man sehen kann, dass der Zahn der Zeit vor allem an den historischen Gebäuden nagt, ist der Musikpavillon. In den letzten Jahren fanden dort die abschließenden Konzerte statt. Heuer war er von einem Bauzaun umgeben und gesperrt. Das historische Bauwerk wurde mehrfach unterspült und ist nun stark renovierungsbedürftig.

„Es gibt die glaubhafte Willenkundgebung vonseiten der Bäderverwaltung und der Stadtgemeinde, dass der Pavillon demnächst renoviert wird“, hofft Heimo Wilfan, Obmann des Vereins „Kulturinsel Strombad Kritzendorf 2024“, der auch Veranstalter des Kult(ur)events ist, das bereits im kommenden Jahr der Musikpavillon wieder zur historischen Bühne und Kulisse für das Abschlusskonzert für das Kridoopen 2023 werden kann.

Werbung