Unsauberes Strombad: „Zustände wie in Neapel“. Wieder wilder Protest wegen verschmutzter WC-Anlagen und übergehender Mistkübel. Die Bäderverwaltung soll sich etwas einfallen lassen.

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 08. Juli 2017 (05:03)
Zu wenig Mistkübel im Strombad? Nicht nur die Kübel gehen über. Neben den Mistkübeln werden stinkende Restmüllsäcke abgelagert, weil in den Kübeln kein Platz mehr ist.
NOEN, Martina Paul

„Wir haben den Wetterbericht falsch interpretiert. Es wurde angenommen, dass es über die Pfingstfeiertage regnen wird. Deshalb hat man auch niemanden veranlasst, die WCs zu putzen.“ So erklärte man im Rathaus vor ein paar Wochen den Zustand der öffentlichen WCs im Strombad. Das sei natürlich ein Fehler gewesen, für den man sich auch entschuldige. Die Toiletten würden weiter regelmäßig geputzt, versicherte man der NÖN.

Fotos vom vorletzten Wochenende von erbosten Strombadbewohnern beweisen, dass sich nicht viel geändert hat. Dazu kommt noch, dass mit der Müllabfuhr etwas nicht stimmen kann. Berge von Müll häuften sich zum Wochenende an, die das Erscheinungsbild des sonst so idyllischen Strombads trüben.

„Verhältnisse wie in Neapel beim Streik der Müllabfuhr“

Ein heißes Wochenende lockte viele Besucher am 24. und 25. Juni ins Strombad Kritzendorf. „Hat schon wieder jemand in der Gemeinde den Wetterbericht falsch interpretiert?“, fragt sich Martina Paul. Es sollen die WCs nicht geputzt worden sein, das Klopapier wäre ausgegangen, und in den Mistkübeln türmte sich der Abfall. „Verhältnisse wie in Neapel beim Streik der Müllabfuhr“, so ein weiterer Gast.

Am liebsten wäre den Gästen und Strombadbewohnern ein WC, das mit einem Geldautomaten ausgestattet ist. „Damit wären die Kosten der Reinigung, das Klopapier, Papierhandtücher und die Senkgrubenreinigung finanziert“, so Paul. Außerdem wünschen sich die Bewohner ein Hinweisschild auf das zweite WC hinter dem Lokal „Da Conte“. „Die Leute wissen nicht, dass es das gibt, deswegen ist auch das WC hinter dem Kiosk so überstrapaziert“, so Paul. Dort gäbe es auch noch eine weitere Klo-Zelle, die aber nur mit einem Schlüssel zu verwenden ist. Paul: „Einige Frauen zahlen einen bestimmten Betrag für einen Schlüssel für dieses Klo, das ist also gesperrt für die Allgemeinheit.“

Mehr Mistkübel für das Strombad

Gefordert werden auch mehr Mistkübel am Treppelweg bei der Wiese. Und einen Container vorn am Platzl – der kleine Abfallkorb ginge regelmäßig über. „Und Hinweisschilder, dass neben beiden Kloanlagen große Abfallcontainer stehen, das wissen die Wochenendbesucher auch nicht“, so Paul.

Mit Bedauern stellt die Stadtgemeinde fest, dass es im Strombad nur einen Bereitschaftsdienst von Montag bis Samstag gäbe. Das Bestehen eines Müllproblems sei im Rathaus noch nicht angekommen. Man werde aber prüfen, ob es eines gibt, und im Bedarfsfall mehr Mistkübel im Strombad aufstellen, verspricht man seitens der Stadtgemeinde.