Unglück in der Klosterneuburger Hölzlgasse. Beim Überqueren der B14 übersah ein Autofahrer eine Radfahrerin. Die 56-Jährige verstarb. „Radlobby“ appelliert an Stadtgemeinde und Land NÖ.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 30. Juli 2020 (03:55)
An der Unfallstelle Ecke Hölzlgasse/Josef-Brenner-Gasse wurden Kerzen und Blumen für die getötete Radfahrerin niedergelegt.
Heindl

Es ist wohl eine Situation, die sowohl Radfahrer als auch Autofahrer fürchten: Beim Überqueren der Kreuzung Hölzlgasse/Josef-Brenner-Gasse übersah ein Pkw-Lenker eine Radfahrerin und erfasste diese. Für die Frau kam jede Hilfe zu spät, sie erlitt tödliche Verletzungen.

Letzten Freitag kurz vor 12.30 Uhr kam es zu dem tragischen Unfall. Ein 23-jähriger Autofahrer wollte mit seinem Fahrzeug die Hölzlgasse bei der Josef-Brenner-Gasse in Richtung Albrechtstraße überqueren. „Offenbar hat er dabei den Nachrang missachtet“, berichtet Michael Scharf, stellvertretender Chefinspektor der Klosterneuburger Polizei, über die ersten Ermittlungsergebnisse.

Zusammenprall mit fatalen Folgen

zVg/NÖN

Die 56-jährige Radfahrerin war in Richtung Kierlinger Straße bergabwärts unterwegs. Die Hölzlgasse, die Teil der Bundesstraße B14 ist, ist dadurch auch eine Vorrangstraße. „Die Radfahrerin konnte dem Pkw nicht mehr ausweichen, ist gegen die Frontseite gefahren und dann leider unglücklich gestürzt“, berichtet Chefinspektor-Stellvertreter Scharf weiter über den tragischen Unfallhergang.

Ersthelfer kümmerten sich um die Radfahrerin, bis die Einsatzkräfte eintrafen. Die Rettungskräfte versuchten, die Frau zu reanimieren. Leider blieben diese Versuche ohne Erfolg. Die 56-Jährige verstarb an den Verletzungen, die sie sich bei dem Unfall zugezogen hatte.

Mit Blumen und Kerzen, die an der Unfallstelle aufgestellt wurden, gedenken die Klosterneuburger der Verstorbenen.

Die Radlobby Klosterneuburg nahm den Unfall zum Anlass, um auf die Situation der Radfahrer in Klosterneuburg hinzuweisen und an Stadt und Land zu appellieren.