Lourdesgrotte: Klosterneuburger Ort für die Seele. 80.000 Besucher jährlich – die Lourdesgrotte bietet Wellness für den Geist.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 12. Juli 2020 (06:09)
Beten, Kerzen anzünden, feiern und um Wunder bitten: Die Lourdesgrotteist für Gläubige und Nicht-Gläubige ein Ort von Besinnung und Idylle.
NOEN

Es war die Landschaft, die Kaspar Hutter einst inspirierte, mitten im Wienerwald eine Wallfahrtsstätte zu errichten. Fast ein Jahrhundert später zählt die Lourdesgrotte 80.000 Gäste jährlich – umringt von Bäumen und Sträuchern finden Pilger Zuflucht vor Stress und Alltagssorgen.

Keine 300 Meter entfernt von der Bundesstraße herrscht Stille. Die Ruhe wird – wenn überhaupt – nur von Vogelgesang unterbrochen. „Die Lourdesgrotte ist ein Ort für Besinnung. Die Besucher finden zur Ruhe und nehmen sich Zeit, nachzudenken“, schildert Stanislaw Korzeniowski, Pfarrer und Wallfahrtsdirektor.

Aus religiöser Sicht, so der Pater, ist die Pilgerstätte ein „Gnadenort für große und kleine Wunder“ – von Heilkräften, die man dem Quellwasser nachsagt, bis hin zum gewonnenen Abstand vom Alltag.

Sommerfrische im Wienerwald

Das besondere Flair und die Natur-Idylle verzaubern. Nicht nur Gläubige sind von dem Ort angetan. Korzeniowski: „Manche Menschen gehen nicht in die Kirche, in die Lourdesgrotte aber schon. Das Tor der Grotte ist für alle Menschen offen, egal welchen Glauben, welche Kultur, Herkunft oder Meinung sie haben.“

In Gugging – das Maria trägt die Ortschaft seit 1989 im Namen – hat Sommerfrische Tradition. Lange Zeit war der Ort Ziel von Wienern, die Erholung suchten.

„Das Tor der Grotte ist für alle Menschen offen, egal welchen Glauben, welche Kultur, Herkunft oder Meinung sie haben.“Stanislaw Korzeniowski, Pfarrer und Wallfahrtsdirektor

„Es ist noch nicht so lange her, als nach dem Zweiten Weltkrieg unsere Großeltern und Eltern auf Sommerfrische nach Klosterneuburg und die einzelnen Katastralgemeinden fuhren. Sie waren dankbar für die schönen Stunden, die sie erleben durften“, denkt Pfarrgemeinderat Theo Weiß zurück.

Gerade heuer bietet sich, unterstreichen Weiß und Korzeniowski unisono, ein Wanderurlaub vor der Haustür besonders gut an – und wo könnte man nach dem Marsch die Seele besser baumeln lassen als in der Lourdesgrotte, einem Wellness-Ort für den Geist, der von der Kraft der Natur nur so strotzt?