Klosterneuburger ist Bürgermeister von Landshut. Der gebürtige Klosterneuburger Alexander Putz ist seit 2017 Oberbürgermeister von Landshut.

Von Victoria Heindl. Erstellt am 17. Oktober 2019 (05:38)
Stadt Landshut
Durch die Liebe kam Alexander Putz nach Landshut. Nun ist der Klosterneuburger Oberbürgermeister der Stadt an der Isar.

Dass der Bürgermeister der Babenbergerstadt aus Klosterneuburg kommt, ist eigentlich nichts Besonderes. Aber nicht nur an der Spitze Klosterneuburgs steht ein waschechter Klosterneuburger. Auch in einer der größten Städte Bayerns mit 71.000 Einwohnern ist ein Klosterneuburger Stadtchef: Alexander Putz ist seit 1. Jänner 2017 der Oberbürgermeister von Landshut.

Aber wie verschlug es den Klosterneuburger nach Landshut? „Das ist eine ganz einfache Geschichte“, schwelgt Putz in Erinnerungen. Mit der HTL war er auf einer Surf- und Segelwoche in St. Gilgen. Am letzten Abend lernte er bei einem Disco-Besuch eine junge Bayerin kennen und verliebte sich. Diese Begegnung blieb nicht ohne Folgen. Während Putz sich auf die Matura vorbereitete, war seine Tochter bereits unterwegs.

Vom Quereinsteiger zum Oberbürgermeister

Und auch Putz war unterwegs – Richtung Landshut. Hier fand er nicht nur seine neue private Heimat, sondern auch eine berufliche. Als Bauingenieur gründete er gemeinsam mit drei Kollegen eine eigene Firme. Putz Spezialgebiet waren Brücken- und Tunnelprojekte. Dieser Tätigkeit ging Putz bis zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister von Landshut mit Leidenschaft nach.

Erst vor einigen Jahren beschloss Putz, sich auch politisch zu engagieren. Obwohl er die Politik quasi in den Genen hat. „Ich bin mit sozialdemokratischer Muttermilch aufgezogen worden“, erinnert sich Putz an sein Elternhaus. Besonders sein Vater, Heinz Putz, war jahrelang SPÖ-Gemeinderat in Klosterneuburg und Vorsitzender der SPÖ Kritzendorf. Seinen Sohn zog es allerdings zur FDP. „Hier fand ich zum ersten Mal die Verbindung von wirtschaftlicher Vernunft und liberalen Werten“, erklärt Putz. Um diese Partei nicht nur durch seine Arbeit zu unterstützen, sondern auch wählen zu können, beschloss Putz 2013, endgültig die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Dieser Schritt zahlte sich aus. Nicht einmal vier Jahre später und auch für Putz selbst überraschend gewann er mit einer fast Zweidrittelmehrheit die Stichwahl zum Oberbürgermeister von Landshut.

Trotz dieser Aufgabe hat Putz noch immer eine starke Verbindung nach Klosterneuburg. Schließlich lebt seine Mutter noch in Kritzendorf mit Blick auf die Donau und Wien und seine Schwester Renate in Weidling. Aber natürlich freut sich Putz auch immer über Besuch aus Klosterneuburg: „Landshut ist immer einen Ausflug wert.“