WASSERVERBRAUCH: STADT UND GOLFPLATZ. Auch für das geplante Golfplatzprojekt.

Erstellt am 28. März 2012 (00:00)
NOEN
Leiter des Referats Wasser Ing. Herbert Preisl: „Wasserverbrauch bleibt relativ stabil“.ZVG

VON JAKOB HEINREICHSBERGER

KLOSTERNEUBURG / Am 22. März fand der internationale Tag des Wassers statt. 1998 führte die UN (United Nations) diesen Tag ein, um an den verantwortungsvollen Umgang mit den Wasservorräten der Erde zu erinnern.

In Österreich beträgt die Zunahme der versiegelten Flächen seit dem Jahr 1995 rund 40 Prozent. Derzeit sind 16 Prozent des Dauersiedlungsraumes österreichweit versiegelt. Bildlich dargestellt, verschwinden rund 20 Fußballfelder tagtäglich unter Beton-, Asphalt- oder Ziegelflächen. Sobald kein Regenwasser, Schnee oder Hagel mehr in den Boden eindringen kann, fließen große Wassermassen mehr oder weniger vollständig oberirdisch ab.

Der Wasserverbrauch  der Stadt Klosterneuburg

Starke Regenfälle sind immer wieder Auslöser für die Überlastung von Abwassersystemen, die den heftigen Wasserspitzen kaum standhalten können.

Im Zuge dieses Tages hat sich die NÖN den Wasserverbrauch der Stadt Klosterneuburg und ihrer Bürger genauer angeschaut. Ing. Herbert Preisl, bei der Stadtgemeinde für Wasser zuständig: „Ich habe die Wasserverbrauchsdaten Klosterneuburgs der letzten drei Jahren herausgesucht und mit den Niederschlagsmengen dieser Jahre verglichen. Dabei kann man feststellen, dass der Jahresgesamtverbrauch relativ gleich bleibt und lediglich die Niederschlagsmengen in den Frühlings- und Sommermonaten markante Auswirkungen auf den jeweiligen Jahresverbrauch haben“.

Für Preisl ist auch klar, warum das so ist: Weil in Klosterneuburg keine großen Industrieanlagen neu hinzubekommen, die große Wassermengen von der Stadtgemeinde benötigen.

Großkunde Weißer Hof und  Versorgung des Golfplatzes

„Unser größter Kunde ist das Rehabilitationszentrum Weißer Hof mit etwa 100.000 Kubikmeter pro Jahr. Fällt in den Monaten April und Mai viel Regen und sind dann auch noch die Ferienmonate nicht sehr sommerlich, fehlen uns im Schnitt 200.000 Kubikmeter (= 200 Millionen Liter Wasser, 10 Prozent der Gesamtmenge) im Jahr an verkaufter Wassermenge. Insgesamt beliefert das Wasserwerk die Klosterneuburger Bevölkerung mit etwa zwei Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr“, erklärt Preisl.

Ein Neukunde für den Wasserverbrauch wäre zum Beispiel der Golfplatz beim Weißen Hof. Durchschnittlich braucht ein 18-Loch-Golfplatz 35.000 Kubikmeter Wasser pro Jahr (Quelle: Wikipedia).

Zuständiger Stadtrat ist Thomas Mayrhofer: „Das Projekt liegt noch nicht vor, aber wenn neue Infrastruktur vonnöten wäre, um den Golfplatz ausreichend zu versorgen, dann würden wir als Stadtgemeinde die Infrastruktur stellen, weil es sich für uns auch rechnen würde“, berichtet Mayrhofer, der davon ausgeht, dass sogar ein bisschen mehr Wasser als die erwähnten 35.000 Kubikmeter für einen Klosterneuburger Golfplatz erforderlich wäre.

Notreserve nur alle zwei  bis drei Jahre angetastet

„Es dreht sich hier maximal um drei bis vier Kilometer Leitung. Genau geklärt wird das allerdings schon in der Vorerhebung“, sagt der zuständige Stadtrat. Wassernot gibt es laut Mayrhofer in Klosterneuburg nur etwa alle zwei bis drei Jahre, und das nur für wenige Tage. „Wir haben äußerst selten ein Versorgungsproblem und müssen dann auf die Notversorgung zurück greifen. Wenn, dann wird es aber teuer. Etwa 20.000 Euro für drei Tage machte die letzte Rechnung aus“, berichtet Mayrhofer. Auch für ihn ist klar, dass die Jahresbilanz immer stark vom Wetter abhängt.



WASSERVERBRAUCH: STADT UND GOLFPLATZ

Jahresverbrauch der Stadtgemeinde Klosterneuburger und Sekundenverbrauch für die letzten Jahre.

2008: 2.081.987 Kubikmeter = 66,1 Liter pro Sekunde

2009: 2.079.896 Kubikmeter = 66 Liter pro Sekunde

2010: 1.970.613 Kubikmeter = 62,6 Liter pro Sekunde

2011: 2.049.007 Kubikmeter = 65 Liter pro Sekunde

Niederschlag:

2008: 427,7 mm pro m?

2009: 709,6 mm pro m?

2010: 1272,3 mm pro m?

2011: 512,1 mm pro m?

Wie viel Wasser braucht ein Golfplatz?
Ein 18-Loch-Golfplatz braucht ungefähr 35.000 Kubikmeter Wasser pro Saison. (Quelle: Wikipedia) Das entspricht 35.000.000 Liter pro Jahr. Ein Jahr hat 365 Tage zu je 86.400 Sekunden, also 31.500.000 Sekunden pro Jahr: Somit entsprächen einem Wassergebrauch von 35.000.000 Litern rund 1,1 Liter pro Sekunde. Zum Vergleich: Die Stadt Wien hat einen Sekundenverbrauch von etwa fünf Kubikmetern.