Naturfilteranlage für Klosterneuburg: "Wahlschmäh"?. Hofbauer zur Errichtung einer Filteranlage: „Zuerst Wien fragen.“

Von Christoph Hornstein. Erstellt am 15. Januar 2020 (04:33)
Symbolbild
wk1003mike, Shutterstock.com

„Als Wahlschmäh“ der ÖVP à la „U4 bis hier“ bezeichnet der Wasserexperte Peter Hofbauer (Liste Peter Hofbauer) die Errichtung einer Naturfilteranlage für Klosterneuburg und hätte im Vorfeld schon noch ein paar Fragen beantwortet gehabt.

„Wo soll die Anlage errichtet werden und wie viel kostet sie? Gibt es eine Machbarkeitsstudie und was kostet das weiche Wasser dann dem Bürger?“, fragt sich Hofbauer. Schmuckenschlager sei seit zehn Jahre Bürgermeister, und diese Überlegungen kämen 14 Tage vor der Gemeinderatswahl?

Derzeit kommt das Wasser ausschließlich aus den Brunnen der Stadtgemeinde in die Klosterneuburger Haushalte. Ist also Grundwasser mit sehr hohem Kalkanteil. Nach Hofbauers Recherchen im Internet würde eine Naturfilteranlage 8 bis 10 Millionen Euro kosten. Da wäre eine Übernahme des Wiener Hochquellwassers für ihn vergleichsweise wesentlich billiger.

Dahingehend hätte Hofbauer bereits im September 2016 einen Dringlichkeitsantrag im Gemeinderat gestellt. Demnach solle die Stadtgemeinde Klosterneuburg offiziell mit der Stadt Wien in Kontakt treten, um zu prüfen, ob und unter welchen Bedingungen eine Lieferung von Hochquellwasser aus dem Wiener Rohrnetz nach Klosterneuburg möglich wäre. Der Antrag wurde damals in den zuständigen Ausschuss verwiesen, oder, wie Hofbauer meint, „im Ausschuss zu Grabe getragen.“

Leitung von Wien schon vorhanden

Als ehemaliger Betriebsleiter der II. Wiener Hochquellenleitung hatte seinerzeit Gemeinderat Peter Hofbauer zu seiner früheren Dienststelle, den Wiener Wasserwerken, Kontakt aufgenommen und damals schon die Stadtgemeinde ersucht, offiziell an die Stadt Wien heranzutreten. Und eine Leitung von Wien kommend gibt es schon. Für Notfälle hat die Stadtgemeinde schon vor Jahrzehnten eine Wasserleitung, die 6.000 Kubikmeter Wasser nach Klosterneuburg liefern kann, vertraglich vereinbart.

Und Peter Hofbauer festigt abschließend noch die Meinung seiner Liste dazu: „Wir haben nichts gegen eine Naturfilteranlage in Klosterneuburg. Nur sollte erst geprüft werden, ob wir nicht Wasser aus Wien erhalten können.“

Umfrage beendet

  • Sollte etwas gegen Kalk im Wasser getan werden?