Rekordreicher Februar in Klosterneuburg. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik misst mit 6,6 Grad Celsius Mitteltemperatur einen rekordreichen Februar.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 20. März 2020 (03:16)
Die ZAMG-Messstation Wien-Hohe Warte ist wegen ihrer Ortsnähe mit Klosterneuburg vergleichbar. Dort wurde im Februar ein Temperaturen-Rekord gemessen: durchschnittlich 6,6 Grad Celsius.
ZAMG/Baumgartner

Keine zehn Kilometer trennen die Babenbergerstadt von der ZAMG-Station Wien-Hohe Warte. Die Messungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik können aufgrund der Ortsnähe für Klosterneuburg herangezogen werden – und sie zeigen einen Februar voller Rekorde.

Österreichweit war der Februar der zweitwärmste der Messgeschichte, die Temperaturen lagen um rund vier Grad über dem Mittel. An der Wetterstation Wien-Hohe Warte wurde ein neuer Rekord gemessen: 6,6 Grad Celsius, ausgewertet nach Tag- und Nachttemperaturen des gesamten Monats. Zum Vergleich: Der bisherige Höchstwert war 6,4 Grad Celsius in den Jahren 1966 und 2016. Neue Maxima wurden auch in Bregenz, Feldkirch, Kremsmünster und Lienz verzeichnet.

„Lange Serie von Tiefdruckgebieten“

Aber nicht nur bei den Temperaturen präsentierte sich der Februar ungewöhnlich, wie die ZAMG berichtet: Es war auch extrem stürmisch, was wiederum den steigenden Thermometerstand erklärt.

„Die Ursache für diesen extrem milden Februar war eine lange Serie von Tiefdruckgebieten, die vom Atlantik nach Europa zogen und mit dieser Westströmung ständig milde Luft nach Österreich brachten“, sagt Alexander Orlik, Klimatologe vom ZAMG. Und weiter: „Diese Tiefdruckgebiete sorgten auch für einen ungewöhnlich stürmischen Februar. Zum Beispiel gab es in Wien auf Hohen Warte fünf Tage mit Windspitzen über 80 km/h.“

„Die Tiefdruckgebiete sorgten auch für einen ungewöhnlich stürmischen Februar. Zum Beispiel gab es in Wien auf der Hohen Warte fünf Tage mit Windspitzen über 80 km/h.“ Alexander Orlik, ZAMG-Klimatologe

Statistisch gesehen kommt das nur alle 20 Jahre vor. Ein durchschnittlicher Februar bringt in Wien ein bis zwei stürmische Tage, der Rekord liegt bei sieben Tagen mit Windspitzen von mindestens 80 km/h. Orlik: „Ähnliches gilt für die Berge: Am Feuerkogel in Oberösterreich wurden in diesem Februar 17 Tage mit Windspitzen von mindestens 100 km/h gemessen, im Mittel der letzten Jahrzehnte gibt es hier fünf bis sechs so stürmische Tage im Februar.“