Wohnen auf dem neuen Rathaus-Dach in Klosterneuburg. 15 Wohnungen werden bis Winter 2020 auf alter BH errichtet. Bis 2021 soll auch die Stadtverwaltung in das Gebäude übersiedeln.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 04. September 2019 (04:43)
KOLLITSCH/
Mit dem Projekt „Heimathafen“ errichtet die Kollitsch Immobilien GmbH 15 neue Eigentumswohnungen in der Tauchnergasse. Das Gebäude wird künftig neben den Appartements auch die Stadtverwaltung Klosterneuburgs beherbergen.

„Schippern Sie in Ihren neuen ,Heimathafen‘“ – mit dem gleichnamigen Projekt setzt die Kollitsch Immobilien GmbH die Segel in der Babenbergerstadt. Den Anker legt das Unternehmen an einem besonderen Ort: in der Tauchnergasse, im ausgebauten Dachgeschoss der ehemaligen Bezirkshauptmannschaft. Das Gebäude wird etwa 15 Eigentumswohnungen beherbergen.

Und bald auch die Mitarbeiter der Stadtgemeinde: Das „Neue Rathaus 2021“ sieht vor, dass die Beamten in die alte BH übersiedeln, die Gemeinde hat Teile des Baus schon erworben. Immobilienstadtrat Roland Honeder (ÖVP) erklärt: „Die Stadt hat das BH-Gebäude gekauft ohne das vom vorherigen Besitzer bereits auf dem Dach entwickelte Projekt.“

Baustart für die Wohnungen ist im Frühjahr 2020, bis Winter 2020 soll der „Heimathafen“ fertiggestellt sein. Das Projekt ist schon lange in Planung. Honeder: „Da die Bausperre die Neueinreichung von Gebäuden mit mehr als sechs Wohneinheiten verhindert, kann das Projekt nur vor der Bausperre eingereicht worden sein.“ Das bestätigt auch die Baudirektion: Die Wohnungen sind genehmigt worden, lange vor der Bausperre, heißt es.

Baustart für die Wohnungen im Frühjahr 2020

Ab Ende 2020 wird das alte BH-Gebäude bewohnt sein, bis 2021 soll auch der Umzug der Stadtverwaltung abgeschlossen sein. Die alten Räumlichkeiten vom Rathausplatz 27 mit drei Obergeschossen und 882 m Gesamtfläche stehen dann leer. Derzeit sucht die Stadt nach einem Mieter für die gesamte Einheit. Honeder: „Es ist primär daran gedacht, das Rathaus für Bürozwecke zu vermieten.“ Für die Objekte sei keine oder nur eine untergeordnete Nutzung für Wohnzwecke, etwa eine Hauswartwohnung, angedacht. Der Rathausplatz 1 wird für öffentliche Zwecke, Trauungen, Veranstaltungen zum größten Teil in der Verfügung der Stadtgemeinde bleiben.