Mehr Sicherheit für Kinder. Gerade zu Schulbeginn soll das Bewusstsein für Kinder im Straßenverkehr mit der Aktion Schutzengel geschärft werden.

Erstellt am 09. September 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Schutzengelpatin Sabine Petzl, Willy Konrath, Peter Kaiser und Franz Resperger vom NÖ Sicherheitsforum mit Schülerinnen und Schülern.
Josef Bollwein

Fast 65.000 Schulkinder und 54.000 Kindergartenkinder sind seit dem Schulbeginn auf Niederösterreichs Straßen unterwegs. Darunter auch mehr als 15.000 Taferlklassler, die im besten Fall ihren Schulweg schon kennen, weil sie ihn gemeinsam mit ihren Eltern geübt haben.

Dennoch kann der Schul- oder Kindergartenweg für die jüngsten Verkehrsteilnehmer herausfordernde Stellen bieten. Mit der Aktion Schutzengel vom Sicherheitsforum NÖ sollen Kinder auf Gefahren im Straßenverkehr hingewiesen und gleichzeitig Autofahrer aufmerksam gemacht und ihr Bewusstsein geschärft werden.

„Überhöhte Geschwindigkeit, Unachtsamkeit und herbstliche Fahrbahnbedingungen stellen eine besondere Gefahr für unsere Kinder dar. Durch die Aktion Schutzengel sollen die Verkehrsteilnehmer auf Schulwege aufmerksam gemacht werden“, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Mehr Verkehrssicherheit am Schulweg für Kinder

„Neben der Bewusstseinsbildung durch die Aktion Schutzengel wird auch seitens des Landes NÖ sowie der Gemeinden laufend an Verbesserungen der Verkehrssicherheit gearbeitet. Knapp 100 kritische Punkte werden jedes Jahr entschärft, beispielsweise durch Schutzwege, Umfahrungen, Ampeln oder Kreisverkehre. Es ist unser Auftrag, gemeinsam an Verbesserungen für noch mehr Sicherheit zu arbeiten“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die dem Sicherheitsforum NÖ sowie allen Partnern – unter anderem der EVN und Raiffeisen Bank – für die Unterstützung dankt.

Mit Plakaten werden die Verkehrsteilnehmer auf Schulwege aufmerksam gemacht. Zusätzlich erhalten Schul- und Kindergartenkinder einen BaumwollTurnbeutel mit reflektierendem Anhänger, um so die Sichtbarkeit für die Kinder zu erhöhen. Außerdem gibt es erstmals eine Wandzeitung für Schulklassen und Kindergartengruppen.

Tempomessgeräte sollen vor allem die Schnellfahrer vor gefährlichen Stellen oder Schulwegen bremsen. Die Aktion wird von der Schutzengelpatin Sabine Petzl begleitet, die sich für mehr Verkehrssicherheit auf dem Schul- und Kindergartenweg einsetzen möchte.