Leobendorfer Quereinsteiger als Winzer aus Leidenschaft. Die Hilfe im Weingarten machte Lust auf die Arbeit als Weinbauer.

Von Herwig Mohsburger. Erstellt am 05. September 2020 (06:09)
Von der Schulbank zum Jungwinzer –der Weinbau hat esAlexander Minnich einfach angetan, aus einer Berufung soll ein Beruf werden.
privat

In einer Region, in der Winzerfamilien zumeist über Generationen bestehen, ist Alexander Minnich ein echter Quereinsteiger, denn sein Vater ist Berufsfeuerwehrmann, die Mutter arbeitet bei einer Bank. Mit Weinbau hatte die Familie aus Leobendorf nichts zu tun.

„Ein Freund der Familie hatte einen kleinen Weingarten“, Alexander half gern mit. „Erst war ich bei der Weinlese dabei, dann im Winter beim Rebenschnitt, es wurde immer mehr“, erzählt der 21-jährige Jungwinzer, wie er in die Arbeit hineingewachsen ist.

Winzer bereits im Alter von 16 Jahren

„Das war dann der Moment, wo das Interesse für die Arbeit im Weingarten da war; aber ohne den Gedanken, einmal selber Weinbauer zu werden“, so Minnich. Allerdings entschloss er sich, die Landwirtschaftliche Fachschule Hollabrunn mit Schwerpunkt Weinbau zu besuchen.

Nach dem ersten Schuljahr war er plötzlich Weinbauer, weil der Bekannte altersbedingt aufhören wollte. Mit einem gepachteten halben Hektar Weingarten erfolgte der vorerst noch sehr zaghafte Start.

„Zuerst haben wir nur die Trauben verkauft, ein Jahr später auch einen Traubensaft“, beschreibt Minnich die Schritte in den Winzerberuf. Die vielen unterschiedlichen Arbeitsabläufe musste er sich mit viel Fleiß und Geschick fast als Autodidakt selbst erarbeiten. Der Erfolg gab ihm aber recht: Gleich der erste selbst produzierte Wein im Jahr 2016 wurde bei einer Prämierung mit Silber ausgezeichnet, erzählt der Jungwinzer.

In der Zwischenzeit sind es bereits zweieinhalb Hektar geworden, die er gepachtet hat. Damit ist er aber nur Nebenerwerbs-Weinbauer. Sein Ziel lautet: „Ich will ganz davon leben können und nachhaltig wirtschaften.“ Dazu fehlen aber noch einige Hektar.

Hauptberuflich ist er landwirtschaftlicher Facharbeiter bei Anzböck Milch in Unterrohrbach. Und sein Chef hat das nötige Verständnis, dass Minnich seinen Urlaub nach dem Arbeitsanfall im Weingarten plant.

Der Jungwinzer ist bei jeden Wetter in seinen Weingärten anzutreffen. Die Ernte der Trauben ist für ihn das Highlight der Saison. „Es ist faszinierend, das Wachstum zu verfolgen und dann im Herbst mit der Lese die Früchte der monatelangen Arbeit zu ernten“, so Minnich.

Diese Früchte sind mittlerweile bereits fünf Weine: Vom Grünen Veltliner bis zum Frizzante spannt sich der Bogen. Verkauft werden die Produkte ab Hof und mittlerweile auch schon im Genussladen vom Lagerhaus Korneuburg.