Alpenverein saniert Kletterturm und Bootssteg . Der Alpenverein Stockerau schloss die bereits für das Frühjahr geplanten Baumaßnahmen nach der Coronapause erfolgreich ab. Der mobile Kletterturm wurde neu beschichtet und mit attraktiven Routen ausgestattet und der Bootssteg in der Au mit neuen Holzplanken versehen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juni 2020 (11:48)

Die meisten Stockerauerinnen und Stockerauer kennen den Kletterturm vom Erdäpfelfest und sind vielleicht sogar schon darauf geklettert. Im Jahr 2019 kaufte die Sektion Stockerau diesen mobilen Kletterturm und investierte rund 5.000 Euro in die Sanierung. Die Wände des Turms wurden abgeschliffen und neu besandet um optimale Kletterbedingungen zu schaffen. Optisch schlängelt sich die blaue Donau durch die grüne Au und soll so dem Turm heimischen Charakter verleihen.  

Im Juni brachte das Kletterteam rund um Kletterreferent Lukas Bohdal neue Griffe an. „Der Turm bietet nun attraktive Routen für Kinder aber auch für geübte Kletterer und wir freuen uns auf zahlreichen Besuch in den kommenden Jahren“, lädt Bohdal vor allem die Jüngeren bereits zum nächsten Stadtfest ein.  

Bootssteg als wichtiger Punkt in der Stockerauer Au 

Die Au und das Paddeln stehen seit Jahrzehnten für die Sektion Stockerau im Mittelpunkt verschiedener Aktivitäten. Die meisten Bewohner der Stadt wissen gar nicht, dass der Alpenverein den Steg beim Konrad Uferhaus errichtet und nach jedem Hochwasser neu instandgesetzt hat. Nun nagte wieder der Zahn der Zeit und es wurden alle Holzplanken erneuert. Obmann Herbert Wiedermann blickt stolz auf das fertige Werk: „Gerade bei solchen Arbeitseinsätzen zeigt sich das gut funktionierende ehrenamtliche Netzwerk in unserem Verein und ich danke allen Helferinnen und Helfern für die tatkräftige Unterstützung in den letzten Tagen.“ Ein besonderer Dank geht auch an den Bauhof Stockerau, der es ermöglicht hat, dass beim Bootssteg nun auch eine entsprechende Hinweistafel angebracht ist.  

Warten auf die Hallensaison im Herbst 

Die Coronakrise hat im Frühjahr auch den Alpenverein in Stockerau plötzlich getroffen und nicht nur das geplante Kletterkursprogramm in der Halle im Gymnasium Stockerau jäh beendet. Derzeit hoffen alle auf eine Wiederaufnahme ab Herbst. „Selbstverständlich behalten alle Saisonkarten für die Kletterhalle ihre Gültigkeit und verlängern sich um ein halbes Jahr“, erklärt Pressereferent Gabriel Hellmann die klare Vereinspolitik in diesem Zusammenhang. Auch das künftige Kursprogramm wird auf der Vereinshomepage veröffentlicht, sobald die Rahmenbedingungen fixiert sind.