AHS in Korneuburg: Der große Ansturm blieb aus. Die Anmeldezahlen liegen beim Niveau des Vorjahres. Ein Ausbau wäre auch nicht so einfach …

Von Veronika Löwenstein. Erstellt am 28. Februar 2020 (05:28)
Symbolbild
shutterstock.com/Monkey Business Images

Während das Stockerauer Gymnasium am ersten Anmeldetag schon in den frühen Morgenstunden gestürmt wurde, blieb es in der Korneuburger AHS ruhig. In Stockerau könne man in der ersten Klasse bestimmte Zweige wählen, „das ist bei uns nicht der Fall“, erklärt AHS-Direktor Hartwin Eichberger den Unterschied.

„Wir sind beim Vorjahresniveau“, weiß der AHS-Direktor. Es wird wieder fünf erste Klassen geben, die Zahl von 25 Schülern pro Klasse werde man leicht überschreiten, kündigt er an, „um nicht zu viele abweisen zu müssen“.

Das Gerücht, der Ansturm auf das Stockerauer Gymnasium habe mit dem strengen Auswahlverfahren der Korneuburger Schule zu tun, kennt auch Eichberger nur allzu gut, aber: „Es stimmt einfach nicht!“, entgegnet er. Man nehme nicht nur Schüler mit lauter „Sehr Gut“ im Zeugnis auf. „Wir haben gewisse Plätze zu vergeben und wir haben Auswahlkriterien“, stellt er klar. Neben der Leistung in der Volksschule spielen auch Geschwisterkinder und die Wohnort-Nähe eine Rolle, lässt er wissen.

678 Schüler besuchen derzeit die Schule, die Zahl könnte im nächsten Schuljahr auf 700 anwachsen. Grundsätzlich ist das Schulgebäude so konzipiert, dass es erweitert werden könnte, einem Ausbau steht Eichberger aber skeptisch gegenüber: „Es können nicht alle Bereiche ausgebaut werden“, nennt er als Beispiel das Konferenzzimmer, das im Falle einer Erweiterung zu klein wäre.