Pacovis-Ansiedlung als „dicker Fisch“ für Stockerau. Das Unternehmen wird mit Ende 2020 den Österreich-Standort von Wien in den Stockerauer Norden verlegen. Von dort aus will man die Märkte der Nachbarländer bedienen.

Von Michaela Höberth. Erstellt am 16. Januar 2020 (06:02)
Auf einem Grundstück neben dem Lutz-Außenlager errichtet Pacovis seinen neuen Österreich-Sitz.
Höberth

Bei ÖVP-Stadtche fin Andrea Völkl ist die Freude groß: „Wir sind glücklich und froh, dass sich die Firma Pacovis bei uns angesiedelt hat! Das bringt neue Arbeitsplätze und bereichert den Norden der Stadt.“

Wie der Wirtschaftspressedienst berichtet, baut der Vertreiber von flexiblen Verpackungen, Hygieneartikeln und Waschraumprodukten im Betriebsgebiet Nord eine neue Firmenzentrale mit angeschlossenem Logistikzen trum. Kostenpunkt: 15 Millionen Euro. Nach einer Bauzeit von 13 Monaten wird Pacovis Österreich Ende 2020 vom Standort in Wien-Strebersdorf mit 45 Mitarbeitern nach Stockerau übersiedeln.

In Wien ist das expansive Unternehmen, das in Österreich 3.500 Abnehmer beliefert, platztechnisch an seine Grenzen gestoßen. „In Stockerau bauen wir ein neues Gebäude mit 1.200 Quadratmetern Bürofläche sowie ein Vertriebslager mit 11.000 Palettenstellplätzen und elf Lkw-Andockstationen“, gibt Pacovis-Österreich-Geschäftsführer Albin Lintner in einem Interview mit der Österreichischen Verkehrszeitung (ÖVZ) bekannt. Das Grundstück im Norden der Stadt ist 36.000 Quadratmeter groß.

„Wir sind glücklich, dass sich Pacovis bei uns angesiedelt hat! Das bringt Arbeits-plätze und bereichert den Norden der Stadt.“Andrea Völkl, ÖVP-Stadtchefin

In einer zweiten Bauphase soll die Kapazität mit einem Hochregallager verdoppelt werden. Diese Etappe will man in drei Jahren in Angriff nehmen. „Spätestens dann können wir von Stockerau aus auch die Märkte in Ungarn, Slowakei, Tschechien und Polen bedienen“, entwirft Lintner ein mögliches Zukunftsbild.

Bei der Standortsuche für eine neue Firmenzentrale ist für die Pacovis-Geschäftsführung nur eine Gewerbefläche nördlich von Wien in Betracht gekommen. Lintner: „85 Prozent unserer Beschäftigten wohnen im Bezirk Korneuburg. Da wäre eine Betriebsansiedlung im Süden, Osten oder Westen der Bundeshauptstadt vom Blickwinkel der Wegstrecken zum Arbeitsplatz und der Nachhaltigkeit aus nicht zielführend gewesen. In Stockerau wurden und werden wir sehr gut betreut.“ Auch Stadtchefin Völkl schätzt die gute Gesprächsbasis mit den Verantwortlichen: „Wir hatten vom ersten Tag an eine gute Zusammenarbeit“, so Völkl.

Pacovis Österreich ist eine Tochtergesellschaft der Schweizer Pacovis AG, die auf die Produktion von Gewürzmischungen und den Großhandel mit flexiblen Verpackungen spezialisiert ist. Die Firma versorgt Geschäftspartner aus den Branchen Catering, Gastronomie, Hotellerie und Retail. Zur Firmengruppe mit rund 500 Mitarbeitenden und mehr als 450 Millionen Euro Jahresumsatz gehören eigene Niederlassungen in Österreich, Deutschland, Rumänien, der Türkei und Russland. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Pacovis in Österreich einen Umsatz von knapp 15 Millionen E uro.