Jubel über drittes „e“ in Bisamberg. Aufgrund der zahlreichen energieeffizienten Projekte wie Umrüstung auf LED-Beleuchtung und Installation von E-Ladestationen wurde die Gemeinde hochgestuft.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Oktober 2020 (03:02)
Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Herbert Greisberger und Monika Panek von der Energie- und Umweltagentur, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl sowie als Vertreter von Bisamberg Gemeinderätin Eva Martina Strobl und Vizebürgermeister Rupert Sitz bei der Verleihung des dritten „e“.
NLK Reinberger

Die Marktgemeinde wurde für ihre vielfältigen Projekte im e5-Programm prämiert und von Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf und dem Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu) Herbert Greisberger ausgezeichnet. Alle Vorhaben und Projekte führten dazu, dass Bisamberg die Ziele des Programms bereits zu 57,5 Prozent erreichte, was die Verleihung des dritten „e“ bedeutet.

Das e5-Landesprogramm ist die Champions League der energieeffizienten Gemeinden. In regelmäßigen Abständen werden die Teilnehmer evaluiert, je nach Grad der erreichten Umsetzung erhält eine Gemeinde bis zu fünf „e“. „Der Erhalt eines ‚e‘ ist mit einer Haube in der Gastronomie vergleichbar“, beschrieb Greisberger.

Zur Vorgeschichte: Die Marktgemeinde trat 2011 als eine von zehn Pilotgemeinden in Niederösterreich dem e5-Programm bei. In den vergangenen Jahren wurde als Vorzeigeprojekt die Straßenbeleuchtung erneuert. Dazu gehörte neben modernsten LED-Leuchten auch die Erneuerung der Verteilkästen, wodurch etwa 60 Prozent Energie eingespart werden konnten. Verkehrsberuhigung und Ausbau umweltfreundlicher Mobilität haben in der e5-Marktgemeinde einen hohen Stellenwert. So wurden auch mehrere E-Ladestationen installiert und ein E-Auto für die Gemeinde angeschafft. Mit der Teilnahme an der Pilot-Aktion „Raus aus dem Öl“ unterstützt Bisamberg die Bürger beim Ausstieg aus Ölheizungen.